Zwölf Wochen ohne Therapie und Unterricht Freitag darf Katharina wieder zur Schule

Goch · Auch für behinderte Kinder beginnt langsam wieder der Unterricht. So auch für Katharina Beumeler aus Hassum, die die Schule Haus Freudenberg besucht. Zehn Wochen lang musste sie auch auf Therapien und Kontakt zu Gleichaltrigen verzichten.

 Katharina Beumeler in ihrer Hängematte im heimischen Wohnzimmer. Neben ihr ihre Mutter Dagmar.

Katharina Beumeler in ihrer Hängematte im heimischen Wohnzimmer. Neben ihr ihre Mutter Dagmar.

Foto: Evers, Gottfried (eve)

Ihr geht es wie allen anderen Kindern und Jugendlichen: Viele Wochen lang fand keine Schule statt, sie hat ihre Freunde nicht gesehen, die Lehrer nicht, war komplett auf die eigene Familie gestellt. Ab Freitag dieser Woche wird sich das wieder ändern, und Mutter Beumeler ist sicher, dass ihre Tochter sich darauf freut. Fragen kann sie sie nicht, zumindest wird sie keine Antwort im üblichen Sinn bekommen, denn Katharina ist geistig und körperlich schwerbehindert. Seit Mitte März musste die Hassumer Familie nicht nur auf die Entlastung durch die Schule verzichten, sondern auch auf alle anderen Helfer, die ihren Alltag sonst erleichtern.