Realschule Kalkar mit großem Wasserschaden - Schüler haben frei

Kalkar : Starkregen beschert Realschülern zwei Tage frei

Starkregen und ein verstopftes Regenrohr sorgten für Wassereinbruch in die Realschule Kalkar. Zwei Tage schulfrei, Aufräumen und Renovierung stehen an.

Ein lokaler Starkregen ging am Mittwochvormittag so heftig auf die Stadt Kalkar nieder, dass eine verstopfte Regenrinne große Auswirkungen hatte: Wasser suchte sich vom Flachdach aus einen Weg ins Schulgebäude, die Realschule ist in weiten Teilen so nass, dass dort Unterricht nicht möglich ist. Am Donnerstag und Freitag dürfen die Schüler deshalb zu Hause bleiben, beschlossen Schulleitung und  Stadtverwaltung.

Die sozialen Medien wussten innerhalb kürzester Zeit von dem Unglück, auf Youtube war sogar ein kurzer Film zu sehen: mehrere Feuerwehrfahrzeuge, Polizei, johlende Kinder vor heftig herabstürzendem Regen. „Wir haben die Schule evakuiert und alle Schüler und Lehrer nach draußen geschickt“, berichtete auf RP-Anfrage Helmut Hessel, der Einsatzleiter der Feuerwehr. Stark übertrieben sei allerdings die Behauptung, das Dach sei eingestürzt: „Es fielen als Folge des Wassereinbruchs einige Platten von den Decken der Fachräume im Obergeschoss“, so Hessel. Die Lehrer hätten ruhig und besonnen reagiert und die Schüler nach draußen geführt. Zurück müssen sie erst am Montag.

Andreas Stechling, der Fachbereichsleiter Schulen, hofft, dass schnell ein Weg gefunden wird, die vorerst nicht nutzbaren Räumen zu ersetzen. „Frei“ seien im Schulzentrum eigentlich keine Klassenzimmer, denn in den Ferien soll schließlich das Gymnasium endlich in die frühere, inzwischen sanierte  Hauptschule umziehen, damit der Umbau für die nachrückende Grundschule vollzogen werden kann. Stefan Jaspers, der neuerdings auch fürs Gebäudemanagement zuständig ist, glaubt, dass sich der Schaden in Grenzen hält. Erst einmal sind jetzt die Versicherungen gefragt.

Mehr von RP ONLINE