Pfalzdorf soll an den Gleisen zweiten Supermarkt bekommen

Nahversorgung in Goch : Pfalzdorf soll zweiten Supermarkt bekommen

Mehrheitlich entschied sich der Bauausschuss für die Errichtung eines Discounters in Pfalzforf. SPD, Grüne und ZIG waren dagegen, sie sorgen sich um den bestehenden Supermarkt im Zentrum des Gocher Ortsteiles.

(jul) Zwei sind einer zuviel. Dieser Meinung war Hermann-Josef Brendieck von den Gocher Grünen. Ludwig Kade von der Bürgervereinigung „Zukunft in Goch“ (ZIG) pflichtete ihm bei. Auch Klaus-Dieter Nikutowski von der SPD warnte vor einem weiteren Supermarkt in Pfalzdorf. „Es gibt nicht genügend Kaufkraft dort. Wir schwächen dadurch die bestehenden Märkte in Pfalzdorf und Asperden“, sagte er. „Wir werden nicht zustimmen.“

Die Mehrheit der Mitglieder des Gocher Bauausschusses sah es am Donnerstagabend jedoch anders. So sprach Georg Binn von der CDU: „Viele Pfalzdorfer wollen einen zweiten Supermarkt.“ Dieser Wunsch könnte nun mit der sogenannten Aufstellung des Bebauungsplanes zur Errichtung eines Lebensmittel-Doscounters im Ortsteil in Erfüllung gehen.

Genauer gesagt beabsichtigt die Firma Netto, einen Discounter mit einer Verkaufsfläche von maximal 799 Quadratmetern in Pfalzdorf zu errichten. Der Standort – fast 5540 Quadratmeter groß mit 82 Stellplätzen – liegt an der Kreuzung Motzfeldstraße/Hevelingstraße/Bedburger Straße, unmittelbar an den Gleisen des Niersexpresses (RE 10). Die Auffahrt erfolgt über die Motzfeldstraße 39-41. Der große, weiße, jetzt schon leerstehende Wohnkomplex direkt neben der Kindertagesstätte I-Pünktchen (Neubau ebenfalls im rückwärtigen Teil) wird dafür weichen müssen.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass der Marken-Discount Interesse am Standort Pfalzdorf hat. Bereits im Jahr 2015 wollte das Unternehmen einen Supermarkt, damals noch an der Hevelingstraße, errichten. Das stieß jedoch vor vier Jahren auf breiten Widerstand. Denn ganz in der Nähe, an der Waterkuhlstraße, befindet sich seit Jahren ein Edeka-Markt.

Mehr von RP ONLINE