Parookaville 2019: Jugendliche sammeln 133.000 Dosen ein

Müllvermeidung beim Festival : Jugendliche sammeln 130.000 Dosen

Beim Riesenfestival Parookaville in Weeze sammelte die Organisation Rotaract Pfand und kam so auf einen Erlös von 30.000 Euro. Das Geld wird zur musikalischen Förderung von Kindern genutzt.

Wenn 85.000 Fans drei Tage lang eine Riesenparty feiern, wird auch viel getrunken. Bei Parookaville gingen  Tausende Dosen und PET-Flaschen über die Theke. Glasflaschen sind beim Festival tabu. Natürlich gab es Pfand, doch viele Fans ließen leere Getränkedosen oder Plastikflaschen zurück. Doch liegen blieb davon so gut wie nichts. Denn auch diesmal waren die Jugendlichen von Rotaract bereits während des Festivals im Einsatz. Die Aktiven der Nachwuchsorganisation der Rotarier sammelten Dosen und Flaschen ein, viele Besucher spendeten ihnen auch das Pfand. Und nachdem die Fans abgereist waren, wurde auch noch einmal gesammelt. Eine Aktion mit einen Riesenergebnis: 130.000 Dosen und Flaschen sammelten die Jugendlichen ein.

Bernard Lay, der die Aktion betreute, war begeistert. „Unser Ziel waren 110.000 Dosen, dass es noch mehr wurden, ist der Wahnsinn“, sagt der 33-Jährige. Er hat sein Abitur auf der Gaesdonck gemacht und kennt Bernd Dicks vom Parookaville-Team. So kam Lay auf die Idee, mit Rotaract Pfand einzusammeln. Bernd Dicks war ebenfalls begeistert. Man startete 2017 einen Testballon, sammelte nach der Abreise vier Stunden lang. Die Jugendlichen staunten nicht schlecht, als ein ganzer Sprinter mit Pfandgut vollgestopft war.  8000 Dosen kamen zusammen. Ein Jahr später weitete man die Aktion aus, und schon hatte man 54.000 Dosen. In diesem Jahr war die 30-köpfige Gruppe, die von Rotaract aus Kleve unterstützt wird, fast eine Woche im Einsatz und konnte das Rekordergebnis melden. 29.351,25 Euro kamen zusammen, die Summe wurde von Penny auf 30.000 Euro aufgerundet. Der Discounter ist Partner von Parookaville und sorgte auch dafür, dass die Dosen und Flaschen in der Verwertung landeten. Hätten die Jugendlichen die Dosen per Hand einwerfen müssen, wären sie stundenlang beschäftigt gewesen.

Der Erlös ist für die musikalische Förderung von Kindern gedacht, die sich sonst Musikunterricht nicht leisten könnten. Mit den Einnahmen  soll beispielsweise der Klavierunterricht von zwei Mädchen in Eschweiler und Leverkusen unterstützt werden. Unter anderem arbeitet man  mit der Musikschule der Gaesdonck zusammen. Im Mai wurde hier dieses Projekt gestartet.

Bernd Dicks ist von der  Auflage der Aktion begeistert: „Wie viele andere Themen ist auch die Müllvermeidung und -entsorgung kein reines Festivalthema, sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die bei Großveranstaltungen besonders sichtbar wird. Die Bewältigung kann nur mit einer Kombination aus Maßnahmen der Veranstalter und insbesondere auch Sensibilisierung der Besucher gelingen. Genau dort setzt auch die Rotaract-Crew an und trägt dazu bei, dass ein Großteil der 40.000 Zeltplatz-Besucher aktiv zur Reduzierung von Festival-Müll angehalten wird.“ On top fließe der gesamte, fünfstellige Erlös in diverse soziale Projekte. „Die Kombi aus Umweltschutz und sozialem Engagement feiern wir sehr und freuen uns, wenn im kommenden Jahr eine Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte gelingt.“

Wie berichtet, hatte der Müll nach dem Festival für Debatten gesorgt. Vor allem, weil zahlreiche Besucher ihre Zelte zurückgelassen hatten. Daraufhin hatte es den Vorschlag gegeben, doch auch die Zelte wie die Dosen einsammeln zu lassen und wieder zu benutzen. Bislang wandern auch gut erhaltene Zelte in den Müll. Die Organisatoren wollen an einer Lösung für das kommende Jahr arbeiten. Um das vernünftig umzusetzen, müsse man das auf professionelle Beine stellen, hieß es. Daran werden weiter gearbeitet, so Philip Christmann vom Parookaville-Presseteam. Müllvermeidung sei ein wichtiges Thema, betonen die Organisatoren. Daher muss jeder Camper auch zehn Euro Müllpfand bezahlen. Das Geld gibt es erst zurück, wenn der volle Abfallsack am Ende abgegeben wird. Wer ein Projekt vorschlagen möchte, kann eine Mail an parookaville@rotaract.de schicken.

Mehr von RP ONLINE