Uedem: Neuer Schulhof: 410 000 Euro

Uedem: Neuer Schulhof: 410 000 Euro

Mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II soll der Außenbereich an der Geschwister-Devries-Schule erneuert werden. Wegen Vandalismus wird das gesamte Gelände eingezäunt. Ob noch mehr umgesetzt werden kann, ist abzuwarten.

Wenn die Sommerferien beginnen, hört der Betrieb an der Geschwister-Devries-Schule keineswegs auf. Dann sollen dort die schweren Baumaschinen anrücken, denn mit der Verabschiedung des Haushalts haben sich die Parteien im Uedemer Gemeinderat darauf verständigt den gesamten Schulhof-Bereich neu zu gestalten. Rund 410 000 Euro soll der entscheidende Bauabschnitt 1 kosten. Das Geld kommt aus den Mitteln des Konjunkturpakets II.

Leitungen erneuern

Im ersten Teil wird die gesamte Schulhoffläche ausgehoben und der Belag entsorgt – rund 4500 Quadratmeter. Dabei werden dann auch gleich sämtliche unterirdischen Versorgungsleitungen unter dem Schulhof neu verlegt. Bürgermeister Rainer Weber rechnet damit, dass dabei noch einige Kellerräume gefunden werden könnten, die dann gesichert werden müssten.

Etwa 2500 Quadratmeter der Fläche sollen dann ein neues Pflaster erhalten. Dazu kommen großzügige Bepflanzungen und begehbare Mulchflächen. Auch das Anlegen von Hochbeeten für den Schulunterricht ist in den im Rat vorgestellten Plänen angedacht. Gleiches gilt für ein Feld für Ballsportarten und entsprechende Markierungen, die für die Verkehrserziehung der Grundschüler genutzt werden könnten. Die Zahl der Fahrradstellplätze an der Grundschule wird erheblich reduziert. Dafür sollen auf dem Gelände der Hauptschule neue Stellflächen entstehen.

Lange hatten die Parteien im Vorfeld um die Umzäunung des gesamten Schulgeländes gestritten, sich teils mit Bauchschmerzen schließlich aber doch dazu durchgerungen. Denn: "Vandalismus kommt zur Zeit sehr regelmäßig dort vor", wie Bürgermeister Weber erklärte, häufig müssten morgens Scherben eingesammelt werden. Seit der Einzäunung der Hauptschule habe sich der Vandalismus dorthin verlagert.

Ob die Bauabschnitte 2 und 3 umgesetzt werden, hänge von den Ergebnissen der Ausschreibungen ab, so Weber. Abschnitt 2 sähe die Neugestaltung der Zufahrt von hinten von der Hauptschule her vor. Dort ist zu befürchten, dass die schweren Lastwagen im Zuge der Schulhofsanierung die Straße in Mitleidenschaft ziehen könnten.

Bauabschnitt 3 schließlich wäre die Pflasterung des Bereichs vor dem Haupteingang der Grundschule zur Kervenheimer Straße hin. Wie die Entscheidung letztlich auch ausfallen wird, im September soll der gesamte Umbau an der Schule fertig sein.

(RP)