Müll-Behältnisse auf Friedhof Kalkar beschäftigen Politik

Kalkar : Friedhof: Müll-Sammelstelle soll in Kalkar verlegt werden

Politik beschäftigt sich mit der Situation auf dem Kalkarer Friedhof. CDU hatte zur Begehung eingeladen.

(nik) Mit einem schlechten Pflegezustand des Friedhofs kann man Bürger leicht verärgern. Und die Erklärung, es gebe zu wenig Personal, um Abhilfe zu schaffen, wird ungern gehört. Das Andenken der Verstorbenen soll in würdevoller Umgebung stattfinden, das verlangen die Kalkarer, und die CDU-Fraktion hatte sich des Themas gerne angenommen. Wie berichtet, gab es  eine Begehung, der zumindest Mäh- und Aufräumarbeiten vorausgegangen waren. Die hässlichen Müllsammelstellen allerdings konnten so schnell nicht verschönert werden. Sie beschäftigten die Politik  noch in der Ratssitzung.

Es gibt drei Stellen, an dem die Angehörigen verblühte Pflanzen, Verpackungsmaterial und sonstigen Abfall loswerden können. Früher waren es sieben, sie wurden kürzlich neu eingerichtet. Schön sind diese Stellen alle nicht, eine ärgert viele Bürger besonders: die zentrale Sammelstelle an der Friedhofskapelle. „Bei jeder Beerdigung fällt der Blick des Trauerzuges sofort auf den Müll“, beklagte Wilhelm Wolters von der CDU. Willibald Kunisch von den Grünen pflichtete ihm bei  und fügte hinzu, die Sammelstelle umzusetzen sei doch kein Problem. Kisten aus farblich völlig unpassendem rohen Holz wurden gewählt, um den Müll zu kaschieren. „Besser wäre tatsächlich, sie weiter Richtung Schwanenhorst zu setzen“, meinte auch Günther Pageler (FBK).

Dass der Abfall nun anders als früher mit Maschinen abgeholt werden kann, sei zweifellos praktisch, aber unschön, befand Carsten Nass (CDU), dessen Fraktionskollege Ansgar Bossmann den Zustand „völlig unmöglich“ nannte. Obwohl Stadtbaurat Frank Sundermann der Bürgermeisterin zur Hilfe kam und betonte, einige Bürger, mit denen gesprochen worden sei, hätten durchaus Verständnis für die Situation signalisiert, bestand die CDU auf einer Abstimmung zu ihrem Antrag. Mit deutlicher Mehrheit wurde beschlossen, den Müll-Platz an eine weniger einsehbare Stelle zu verschieben.

Mehr von RP ONLINE