Goch: Mit Bestnoten in den Traumberuf

Goch : Mit Bestnoten in den Traumberuf

Der Asperdener Christian van Kempen bestand in diesem Jahr als Innungsbester die Gesellenprüfung zum Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik. Der 21-Jährige möchte die Meisterschule besuchen.

Im Gesellenbrief von Christian van Kempen aus Asperden stehen zwei stolze Zahlen: Theorienote 1, Praxisnote 2. Damit war der 21-Jährige der innungsbeste Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik. Sein Lehrmeister, Michael Janßen (Theodorstraße 25 in Goch) ist Zentralheizungs- und Lüftungsbaumeister sowie Gas- und Wasserinstallateurmeister.

Ursprünglich wollte der neue Geselle, der nach der dreieinhalbjährigen Ausbildung bei der Lossprechungsfeier in Rees-Haldern neben dem Gesellenbrief mehrere wertvolle Präsente entgegennahm, Elektriker werden. "Als zu Hause die Heizung repariert wurde, habe ich als kleiner Knirps interessiert zugeschaut", erinnert er sich. So kam es, dass Christian van Kempen nach dem Besuch der Niers-Kendel-Grundschule in Kessel, der Don-Bosco-Grundschule in Asperden und der Realschule in Goch, die er mit der mittleren Reife abschloss, ein dreiwöchiges Praktikum bei einem Heizungsbauer absolvierte. In den Osterferien machte er dann noch ein einwöchiges Praktikum bei der Firma Michael Janßen. Danach begann für ihn die dreieinhalbjährige Lehrzeit.

Der Besuch des Berufskollegs Kleve, Wochen- und Monatsberichte gehörten zur Ausbildung. "Wie kann man Stagnation, also stehendes Wasser, vermeiden?", war eine theoretische Frage zum Thema "Anlagenplanung" in der Zwischenprüfung. Weitere Themen waren Kundendienst, Elektrotechnik, Anlagenanalyse, Wirtschaft und Politik. Im praktischen Teil der Zwischenprüfung musste an einer Montagewand ein Heizkörper mit einer entsprechenden Verrohrung angebracht werden. Dabei wurden die Rohrverbindungen gelötet. Auch die elektrische Verdrahtung einer Umwälzpumpe gehörte zum Prüfungsinhalt. Bei der Gesellenprüfung wurden die theoretischen Fächer erweitert durch Themen wie Gas-, Abwasser- und Trinkwasserinstallation, Regelungs-, Heizungs- und Klimatechnik sowie Solarthermie.

Die praktische Gesellenprüfung war außerordentlich umfangreich, kompliziert und anspruchsvoll. An einer Montagewand mussten Rohrschellen angebracht werden, Rohre mit der Zange gebogen werden, Heizungspumpe, Mischer und Heizgerät mussten verrohrt werden, die elektrische Verdrahtung der einzelnen Komponenten war vorzunehmen, eine Abwasserinstallation war anzubringen und Heizungsrohre mussten geschweißt werden. Das gute Ergebnis der Arbeitsprobe sprach für sich. Beim Innungsfachbetrieb Michael Janßen für Sanitär, Heizung und Klima, ist der junge Geselle ständig bei Montage und Kundendienst im ganzen Umland von Goch in direktem Kontakt zum Menschen. Hier steht er vor immer neuen Herausforderungen und abwechslungsreichen Tätigkeiten. In ein oder zwei Jahren wird Christian van Kempen einen Meisterkurs beginnen.

(RP)