1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Maria Peters führt Nachfolgerin bei Impuls in Goch ein

Beratung : Frauenberatung Impuls in Goch verjüngt sich

Nachdem vor einigen Monaten schon die langjährige Beraterin Hildegard Wolff in den Ruhestand ging, bereitet jetzt Maria Peeters, die Leiterin der Frauenberatungsstelle „Impuls“ in Goch, ihren Rückzug vor. Sie kann das mit großer Gelassenheit tun, denn es ist bereits eine Kollegin eingestellt, die Impuls fortführen soll.

Laura Zwar, 38 Jahre alt, wird in die Leitung eingearbeitet. Bis Sommer hat sie noch die erfahrene Maria Peeters an ihrer Seite, dann ist sie die Chefin. Im Team mit Marion Claaßen und Maren Haukes-Kammann wird sie wie bisher Frauen in  verschiedenen problematischen Lebenslagen beraten.

Laura Zwar ist Diplom-Pädagogin und Systemische Familientherapeutin, außerdem ist sie Fachfrau für Selbstsicherheitstraining. Das konnte sie gut während ihrer Jahre als Schulsozialarbeiterin gebrauchen. „Ich habe an einer Gesamt- und einer Realschule Jugendliche von der fünften bis zur zehnten Klasse beraten, vorwiegend waren es Mädchen, mit denen ich viel präventiv gearbeitet habe“, erzählt sie. Um Streit, Probleme mit den Eltern, Beziehungsstress  und Essstörungen sei es gegangen – viele dieser Themen betreffen auch erwachsene Frauen. Gerade das Thema Essstörungen wird Laura Zwar von Maria Peeters übernehmen; dazu hat es in der Vergangenheit bei Impuls diverse Kurse gegeben. Durch Corona und die Notwendigkeit, Abstand zu anderen zu halten, sind die zum Erliegen gekommen, man setzt aufs kommende Jahr. „Individuelle Beratung ist aber jederzeit möglich, hier in Goch und nach Terminvereinbarung auch in Kleve, Geldern und Emmerich“, sagt Maria Peeters.

  • Marc Görtz (l.) erzielte 19 Punkte
    Basketball : TV Goch gelingt die Revanche
  • Die Langzeitarbeitslosigkeit ist als Folge der
    Berufsbildungszentrum : Neues Hilfsangebot für Arbeitslose
  • Bützchen unter Schlümpfen: In Kleve weist
    Karneval 2022 : Kleve richtet eine Brauchtumszone ein

Gut möglich, dass es dank der jungen neuen Mitstreiterin künftig wieder mehr Präventionsangebote (auch an Schulen) geben wird, insbesondere das Selbstbewusstsein zu stärken findet Zwar wichtig. „Sich körperlich wehren können ist das eine, aber eine innere Haltung zu entwickeln, die Aggressoren abhält, ist mindestens ebenso wichtig“, weiß sie. Dank diverser Elterngespräche – gerade mit Müttern hatte sie viel zu tun – sieht sich Laura Zwar in jeder Hinsicht gut gerüstet und freut sich auf ihre neue Aufgabe in Goch.