1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Macle baut ein neues Bürogebäude in Goch und will weiter wachsen

Wirtschaft : Macle wächst am Standort Goch

Andreas de Matteis beschäftigt im Gewerbegebiet mehr als 60 Menschen.

Seine Firma liefert den Kunden große Server- und Storagesysteme wie auch mobile Geräte – Neuware, gebrauchte Geräte und Netzwerktechnik, dazu Ersatzteile und auf Wunsch auch geliehen. Alles, was Unternehmen an Hardware brauchen, kann Macle zur Verfügung stellen. Und ist darin seit inzwischen 20 Jahren sehr erfolgreich. Inhaber und Geschäftsführer Andreas de Matteis feierte am Montag mit seinen Mitarbeitern und Gästen einen weiteren wichtigen Schritt: den Neubau eines Bürogebäudes neben der großen Halle. Für die gut 60 Mitarbeiter ist nämlich in den vorhandenen Büros an der Von-Monschaw-Straße nicht mehr genügend Platz. „Wir müssen sogar seit geraumer Zeit anstelle eines Besprechungsraums einen Besprechungs-Container nutzen“, berichtete de Matteis schmunzelnd. Und das sei weder im Sommer noch im Winter schön.

Dabei sind dem erfolgreichen Gocher Unternehmer gerade soziale Belange wichtig: Für den neuen Gebäudetrakt wurden neben den Büros nicht nur neue Toiletten und zwei kleine Kantinen geplant, sondern auch ein „Meeting-, Freizeit- und Treffpunkt-Raum“, erklärt der Chef. „Dort können wir feiern, Kaffee trinken, mal was zusammen essen oder einfach einen Plausch halten.“ Ein gutes Betriebsklima ist dem Unternehmer ähnlich wichtig wie die gute Entwicklung der Firma. „Macle steht für solides Wachstum. Es geht uns nicht um das schnelle Geschäft, sondern darum, nachhaltig zu arbeiten und auch noch in 20 Jahren erfolgreich zu sein.“ Das wünscht sich de Matteis für seine mehrheitlich jungen Mitarbeiter, für die er sich verantwortlich fühle.

Zum Spatenstich in der Baugrube – die Bagger haben inzwischen ihre Arbeit aufgenommen – waren unter anderem Bauingenieur Markus Coenen, Bauunternehmer Willi van Kempen, Go!-Geschäftsführer Wolfgang Jansen und Wirtschaftsförderer Rüdiger Wenzel erschienen. Gochs Bürgermeister Ulrich Knickrehm hielt eine kurze Ansprache, in der er daran erinnerte, dass er vor nicht einmal sechs Monaten schon einmal bei de Matteis zu Gast gewesen sei. „Damals wurde das 20-jährige Bestehen von Macle gefeiert. Es ist offensichtlich, dass sie nicht nur zur richtigen Zeit die richtige Idee hatten, sondern auch immer neu die Zeichen der Zeit erkannten und so am Markt dauerhaft erfolgreich blieben.“ Er habe gelesen, dass Macle anstrebt, in seiner Sparte „führend in Europa zu sein – ein ambitioniertes Ziel.

Aktuell sucht Andreas de Matteis fünf neue Mitarbeiter, die hoffentlich bald in den Genuss eines komfortablen Büros kommen. Von der ersten Planung bis zur Baugenehmigung sei viel Zeit vergangenen, aber jetzt scheine das Projekt anzulaufen.