Lüderitzstraße in Goch: Für Raser gibt’s den roten Smiley

Ausschuss in Goch : Lüderitzstraße: Für Raser gibt’s den roten Smiley

Die Anwohner der Lüderitzstraße haben Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung beantragt und die Errichtung einer Sackgasse im Bereich der Lüderitzstraße/Thielenstraße vorgeschlagen. Nun beschäftigte sich der Bauausschuss mit der Problematik.

Die Verwaltung folgte dem Anliegen der Anwohner, lehnte die Einrichtung einer Sackgasse jedoch ab. So habe die Erhebung einer Verkehrsplanungsgesellschaft ergeben, dass die Situation in der Lüderitzstraße nicht kritisch sei. Daher bestehe kein Handlungsbedarf. Anders stelle sich die Situation bei den gefahrenen Geschwindigkeiten dar. Von vielen Verkehrsteilnehmern würde die Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern nicht eingehalten. Daher schlug die Stadt die Aufstellung eines Dialogdisplays sowie eine zusätzliche Fahrbahnverengung auf der südwestlichen Seite der Lüderitzstraße vor. Die Displays zeigen die gefahrene Geschwindigkeit an und blinken grün mit einem freundlichen Smiley, wenn man sich im erlaubten Geschwindigkeitsbereich bewegt. Wenn Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs sind, blinken sie rot mit einem traurigen Smiley. Die Verwaltung wies darauf hin, dass diese Maßnahme in vergleichbaren Fällen von der Fachwelt ausdrücklich empfohlen würde.

Georg Binn hielt im Namen der CDU eine erneute Fahrbahnverengung für sinnvoll, kritisierte aber die Dialogdisplays. „Sicher ist es eine gute Idee, an die Verantwortung der Bürger zu appellieren. Aber wenn solche Smileyanlagen überall stehen, verlieren sie ihre Wirkung.“ Klaus-Dieter Nikutowski (SPD) wies dies als „Scheinargument“ zurück, auch Jürgen Vennmanns (BFG) hält den Vorschlag der Stadt für „effektiv und einfach“. Er sei vom Gegenwind der Christdemokraten überrascht. „Ich hatte gedacht, dass die Kuh mit diesem Antrag endlich vom Eis ist“, sagte Vennmanns. Doch auch die CDU lenkte ein, der Hauptausschuss empfahl die Verabschiedung des Maßnahmenpakets. Allerdings erwarte Binn Mitspracherecht bei der Positionierung der Anlage.

Mehr von RP ONLINE