Leckeres Essen, Bier und Gebasteltes zu Gunsten des Hanseladens Grieth

Dorfentwicklung : Street-Food am Griether Hanselädchen

Selbst gebrautes Bier, herzhafte Leckereien und Kuchen: Grieth feiert den Mai zugunsten seines Dorfladens. Der aus dem Schifferstädtchen stammende Brauer Dieter Heinen bietet seine Spezialitäten vom Fass an.

(nik) Erst zur Wahl und dann nach Grieth. Oder umgekehrt. Auf jeden Fall sollte es allen Bürgern möglich sein, am kommenden Sonntag, 26. Mai, einen Abstecher ins Schifferstädtchen zu machen. Für die Bewohner Grieths selbst ist es natürlich umso einfacher, dabei zu sein. Das Griether Hanselädchen lädt am Sonntag zu einem kleinen Street Food Festival auf dem Marktplatz ein. Der Erlös soll dem Dorfladen zugute kommen.

Das Team des ehrenamtlich geführten Hanselädchens hofft, zahlreiche Gäste aus Grieth und Umgebung begrüßen zu dürfen. Auf diese warten selbstgemachte deftige Leckereien, Kuchen und Torten sowie ausgesuchte Craft-Biere vom Fass und Biercocktails des aus Grieth stammenden Braumeisters Dieter Heinen. Daneben wird es auch einige kleine Verkaufsstände mit Bastelwerk und anderen Geschenkideen geben.

Bierfreunde dürfen sich zu diesem Anlass auf die Premiere eines speziell gebrauten Griether Altbiers freuen, das anschließend im Hanselädchen in streng limitierter Flaschenabfüllung auch direkt erworben werden kann. Dieter Heinen, 45-jähriger Brauer, erzählte der Rheinischen Post vorab schon etwas über sich. „Ich habe 29 Jahre lang in Grieth gewohnt, dort auch Fußball gespielt, weswegen ich noch immer montags die RP lese, um zu wissen, wie die Jungs gespielt haben. Und natürlich habe ich noch Familie und Freunde in Grieth.“ Der heute in Aschaffenburg lebende Mann hatte von 1993 bis 1996 bei Diebels in Issum gelernt und auch noch einige Jahre als Brauer gearbeitet. Auch in einer Privatbrauerei im Ruhrgebiet.

„Danach habe ich in Mönchengladbach Ernährungswissenschaften studiert und am Unter-Main im Qualitätsmanagement in der Lebensmittelherstellung gearbeitet – was ich bis heute tue. Aus einer Laune heraus habe ich irgendwann mal wieder ein Bier gebraut, ein Bockbier zu einem Fest. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich bald ein Gewerbe anmeldete. Inzwischen produziere ich sieben verschiedene Bierspezialitäten, auch saisonale.“

Brauer Dieter Heinen. Foto: Anja Settnik

Das Team vom Hanselädchen hat ihn schon mehrmals dazu gewonnen, im Laden ein Brauseminar abzuhalten. Und weil es an der Klever Hochschule Menschen gibt, die schöne Flaschenetiketten entwerfen können, kam es zur Zusammenarbeit. „Als Bezug zu Grieth habe ich das Gründungsjahr des Städtchens, 1250, genutzt, um ein Bier mit einer Stammwürze von 12,5 Prozent zu entwickeln, der Alkoholgehalt entspricht aber dem eines üblichen Bieres. Altbier passt zum Niederrhein, und für mich ist es mal wieder etwas Besonderes, ein Alt zu brauen.“ Am kommenden Sonntag wird Heinen allerdings nur einen Stand aufbauen und sein leckeres Spezialbier vom Fass verkaufen; gebraut wird nicht. Aber es werde sicherlich weitere Workshops geben.

Mehr von RP ONLINE