1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Krankenbruderschaft fliegt erstmals von Weeze nach Lourdes

Angebot der Krankenbruderschaft Rhein-Maas : Pilgern nach Lourdes diesmal per Flieger

Erstmals machen sich Kranke und Gesunde über den Luftweg auf den Weg nach Frankreich. Grund sind die geringeren Kosten.

Es ist eine Premiere. Raphael von Loë spricht von einer großen Veränderung. Erstmals wird sich die Krankenbruderschaft Rhein-Maas mit dem Flugzeug und nicht mit dem Zug zur Pilgerstätte nach Lourdes aufmachen. Da passt es hervorragend, dass beim Startpunkt in Weeze der Flughafen vor der Haustüre ist. „Unsere Krankenbruderschaft ist hier am Niederrhein verwurzelt, und als klar wurde, dass wir nicht mit der Bahn fahren können, kam der Flug ab Weeze wie ein Geschenk des Himmels“, sagt von Loë. Grund für den Wechsel von Zug auf Flugzeug waren die gestiegenen Kosten für die Bahnfahrten. Die Bahn sei zu teuer geworden.

Die Wallfahrt nach Lourdes ist für den 14. bis 19. Juni geplant. Die Reisewarnungen und Veränderungen durch das Coronavirus habe man im Blick, erklärt von Loë. „Natürlich beobachten wir sehr genau die Anordnung der Gesundheitsbehörden und der dortigen Wallfahrtsleitung“, sagt er. „Mitte Juni werden wir aber in der warmen Jahreszeit sein, und die ist nichts für das Coronavirus“, lautet seine Hoffnung.

Auf große Fahrt geht man mit Kranken und Gesunden gemeinsam. „Wir planen mit 40 Kranken und Teamern und 100 Gesunden“, erklärt der Vorsitzende der Krankenbruderschaft. Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 175 Personen. Die Kosten betragen pro Person 890 Euro, Flug, Unterbringung mit Vollpension und Transfer inklusive. Kranken Pilgern und Pilgern mit Behinderung, die den Reisepreis nicht selbst zahlen können, stehen beim Christopherus Reisedienst Paten zur Seite. Begleitet wird die Wallfahrt von Geistlichen aus der Region, Pastor Manfred Stücker von St. Marien Wachtendonk und Pater Benny Valloor von St. Marien Kevelaer sind dabei.

Einen kleinen Wermutstropfen hat die Reise mit dem Flugzeug doch. Zwar ist man schneller am Ziel, aber Lungenkranke und diejenigen, die mit einer Bahre transportiert werden müssten, können den Flugweg nicht wählen.

Auch rund ums Jahr ist die Krankenbruderschaft Rhein-Maas aktiv. Das Parkfest auf Schloss Wissen findet als Benefizveranstaltung statt. Vorher war es das Rosenfest auf Schloss Kalbeck. Antoinette Freifrau von Elverfeldt-Ulm vom Schloss Kalbeck ermutigt zur neuen Form des Pilgerns mit dem Flugzeug. Für die Krankenbruderschaft Rhein-Maas ist das ein neuer Weg, aber „die Leute kommen aus der ganzen Welt nach Lourdes. Nicht alle kommen mit dem Zug.“

Die erste Wallfahrt 1966 ging von Kalbeck aus mit dem Zug nach Lourdes – darin saßen ein Kranker und drei Helfer. In den Jahren danach ist die Wallfahrt weiter und weiter gewachsen, bis die Pilger schließlich mit einem eigenen Sonderzug und Hunderten Teammitgliedern nach Lourdes oder in früheren Jahren auch nach Rom, Santiago de Compostela, ins Heilige Land oder nach Irland gepilgert sind.

Mit einem voll ausgestatteten Lazarett-Wagen wird sichergestellt, dass selbst schwerkranke Pilger die ganze Zeit fachmännisch betreut werden.

 Anmeldeformulare liegen in den hiesigen Pfarreien aus. Auskunft und Anmeldung bei: Krankenbruderschaft Rhein-Maas, Schlossallee 26, 47652 Weeze , Telefon 02823 1358. krabruder@hotmail.com, www.krankenbruderschaft-rhein-maas.de.