1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Kommentar zum geplanten Hotel im Stadtpark: Ein Gewinn für Goch

Kommentar : Hotel wäre Gewinn für den Stadtpark

Der Stadtpark in Goch ist ein Juwel. Um das zu erkennen, muss man keine Ur-Gocherin sein. Das 40.000 Quadratmeter große Grün liegt mitten in der Stadt und ist durch die Lage an der Niers besonders attraktiv.

Dass das mögliche Investoren erkennen, liegt auf der Hand. Wo, wenn nicht im Stadtpark, böte sich ein Hotel mit entsprechender Außengastronomie zum Schön-Sitzen und Flanieren an.

Neuerungen und Veränderungen bringen – das liegt in der Natur des Menschen – Skepsis und Zweifel mit sich. Manchmal münden diese sogar in Proteste. Das wird auch in Goch so sein. Meiner Meinung nach sind diese jedoch unberechtigt. Der Stadtpark soll schließlich nicht in eine Steinwüste verwandelt werden. Er soll vielmehr durch ein Hotel mit Gastronomie aufgewertet werden. Das bringt Frequenz, das bringt Leben in die Fläche. Das wäre für die ganze Stadt Goch ein Gewinn. Der Umbau des Ententeichs zur Nierswelle hat gezeigt, dass es funktionieren kann. Dass geschätzte, aber eben auch veraltete, öffentliche Plätze durch Umgestaltung eine neue Aufenthaltsqualität erfahren können.

Und mal ehrlich: Wie oft nutzen die Gocher den Stadtpark? Selten bis gar nicht. Es gibt zwar den Verein Stadtpark, der dort jährlich sieben Veranstaltungen über die Bühne bringt und sich große Mühe gibt, den Park zu beleben. Aber alle anderen Vereine, selbst die Stadt, scheinen den Park vergessen zu haben.

Julia

Lörcks

Ihre Meinung? Schreiben Sie mir! julia.loercks@rheinische-post.de