Goch Ulrich Knickrehm möchte weiter Bürgermeister sein

GOCH · Der 63-jährige Gocher hat auf der Versammlung des Bürgerforums mitgeteilt, dass er zur Kommunalwahl 2020 antreten möchte.

 Gochs Bürgermeister Uli Knickrehm.

Gochs Bürgermeister Uli Knickrehm.

Foto: Evers, Gottfried (eve)

(nik) Unter der Voraussetzung, von den Mitgliedern des Bürgerforum Goch (BFG) als Kandidat bestätigt zu werden, möchte Ulrich Knickrehm erneut als Gocher Bürgermeister kandidieren. Das teilte er seiner Bürgervereinigung auf deren Mitgliederversammlung am Mittwochabend mit. Udo Wennekers als Fraktionsvorsitzender betont, sich darüber zu freuen, schließlich sei der Jurist Knickrehm „fleißig, klug und bodenständig“. Zu seiner Motivation, im Amt bleiben zu wollen, habe der noch 63-Jährige erklärt, er habe viel Zuspruch aus der Bevölkerung erfahren, und auch seine Frau trage die Entscheidung mit. Einiges, was auf den Weg gebracht sei, müsse zudem noch umgesetzt werden. Die Bebauung von Neu-See-Land, schon vor seiner Zeit geplant, gehört dazu, die Entwicklung des Gewerbeparks Weeze und die Ansiedlung großer Unternehmen, über die seit langem gesprochen wird, die Digitalisierung innerhalb des Rathauses. Laut Janine Guba, BFG-Vorsitzende, gehe die Senkung der Abfallgebühren und der  Beginn der Haushaltskonsolidierung auf das Konto des Bürgermeisters. „Diesen Weg möchten wir mit Uli an der Stadtspitze fortsetzen.“ Knickrehm wird also vermutlich gegen seine langjährige Ratskollegin Gabi Theissen von der CDU oder ihren innerparteilichen Herausforderer Jan Baumann aus Kranenburg antreten. Ob die SPD einen eigenen Kandidaten kürt oder gar einen der Bewerber unterstützt, ist nach RP-Recherchen noch offen. Auch die kleinen Fraktionen haben sich noch nicht erklärt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort