1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Kleve/Goch: Mann stirbt bei Verkehrsunfall auf der A57

Bei Starkregen : Mann stirbt bei Verkehrsunfall auf der A57

Der Fahrer eines Mercedes Kombi aus Langenfeld ist nach einem schweren Verkehrsunfall am Sonntagabend auf der Autobahn 57 in seinem Fahrzeug verstorben. Seine Beifahrerin wurde lebensgefährlich verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Zu einem schweren Verkehrsunfall ist es am Sonntagabend auf der Autobahn 57 in Höhe der Abfahrt Goch/Kleve gekommen. Der Fahrer eines Mercedes Kombi ist dabei in seinem Fahrzeug verstorben. Seine Beifahrerin wurde lebensgefährlich verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden.

Sie waren gegen 19.30 Uhr von der Landesgrenze in Richtung Krefeld unterwegs. Während des Starkregens kamen sie in Höhe der Abfahrt Goch / Kleve von der Fahrbahn ab und prallten gegen den Brückenflügel des Autobahnzubringers, so die Feuerwehr Goch. Durch die Wucht des Aufpralls stelle sich das Fahrzeug aufrecht und schlug mit dem Dach längs gegen den Beton.

Fahrer und Beifahrerin wurden im Fahrzeug eingeschlossen, nicht eingeklemmt. Die Rettungsarbeiten der Feuerwehr konzentrierten sich zunächst auf die 60-Jährige Beifahrerin, bei dem Fahrer, ein 61 Jahre alter Mann aus Langenfeld, konnte der Notarzt nur noch den Tod feststellen. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde auf der Beifahrerseite ein Zugang geschaffen, sodass die lebensgefährlich verletzte Frau seitlich aus dem Fahrzeug befreit werden konnte. Auch für die Bergung des verstorbenen Fahrers wurde hydraulisches Gerät eingesetzt.

  • Bevor der Wagen vor die Hauswand
    Unfall in Mönchengladbach : Auto kracht ins Jobcenter
  • Verkehrsunfall auf A57 bei Neuss : Polizei sucht Lkw-Fahrer nach Unfallflucht
  • Das Auto lag kopfüber im Wassergraben.
    Kleve : Feuerwehr befreit Autofahrerin aus Wassergraben

Vor Ort waren 50 Einsatzkräfte der Löschzüge Stadtmitte sowie der Löschgruppen Hassum und Hommersum unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Georg Binn. Die Arbeiten der Feuerwehr dauerten knapp vier Stunden, inklusive Unterstützung der Polizei bei der Unfallaufnahme.

Kräfte der Feuerwehr Goch sicherten in der ersten Einsatzphase parallel eine Unfallstelle auf der Gegenfahrbahn ab. Dort war ein PKW mit einem Rettungswagen zusammengestoßen, der sich auf der Einsatzfahrt zur eigentlichen Unfallstelle befand. Die Beteiligten dort erlitten zum Glück keine ernsthaften Verletzungen.

(cat)