Uedem: Karneval mit Farbkasten und Lese-Eule

Uedem: Karneval mit Farbkasten und Lese-Eule

Große Wagen sind beim Kinderkarnevalsumzug in Uedem kein Thema. Hier geht jeder zu Fuß - es sei denn, es handelt sich um ein Prinzenpaar. Gruppen von Kindergärten und Grundschule sind fantasievoll verkleidet.

"Wir begrüßen den kleinen, aber feinen Uedemer Kinderkarnevalsumzug - helau!" Sitzungspräsident Frank Kösters musste den Zuschauern, die mehrheitlich aus "Uem" selbst kamen, nicht viel mehr erzählen, als gestern ab 10.11 Uhr die Kleinen und Kleinsten, von einigen Größeren begleitet, durch den Ort marschierten. Größere Wagen sind im Karneval der Schustergemeinde nicht vertreten, man geht zu Fuß, zieht Bollerwagen, macht Musik, wirft Kamelle: Die Kolping-Karnevals-Gruppe organisiert in jedem Jahr einen Umzug für die Familien der Gemeinde. Dass gar nicht so viele Menschen als Zuschauer am Rande stehen, ist laut Kösters eigentlich logisch: "Alle Kindergarten- und Grundschulkinder ziehen ja mit, da können ja höchstens noch Eltern und Großeltern gucken!"

Äffchen oder Tiger: niedliche Kinder zuhauf. Foto: Anja Settnik

Vom Westwall aus über Vieh- und Mühlenstraße bis zum Bürgerhaus, wo der Nachwuchs anschließend traditionell seine eigene Sitzung feiert, zog die fröhliche Narrenschar. Drei Prinzenpaare waren dabei, denn jeder Kindergarten hat in Uedem sein eigenes Kinderprinzenpaar: Mia und Lina von St. Franziskus, Jonah und Luisa von der Kita Kunterbunt, Leonie und Ina vom Lebensgarten. Die St. Franziskus-Gruppe kam als Eiskönigin-Team und mit Weltall-Motiven, "Kunterbunt" war, dem eigenen Namen folgend, ein Farbkasten, der Lebensgarten hatte sich "Rotkäppchen" als Thema gegeben. Die Grundschüler wiederum zeigten, dass sie schon lesen und rechnen können. "Unser Klassentier Lilo ist der Hit, drum gehen wir heute als Eulen (und Ritter) mit." Klar, dass auch der Fidelitas-Elferrat, das Knollenballett und die Uedemer Tanzgruppen dabei waren. Beste Stimmung bei viel Sonnenschein und schöner Musik.

Ein Fest für die Kleinsten und ihre Begleitung - der Kindergarten St. Franziskus zum Beispiel flog ins Weltall. Foto: Gottfried Evers
(RP)