1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Bfg-Fraktionschef Ulrich Knickrehm: "Karl-Heinz Bremer gibt ein katastrophales Bild ab"

Bfg-Fraktionschef Ulrich Knickrehm : "Karl-Heinz Bremer gibt ein katastrophales Bild ab"

Persönliche Verunglimpfungen statt Sachpolitik wirft CDU-Fraktionschef Karl-Heinz Bremer seinem politischen Gegner vor.

Herr Knickrehm, der Vorsitzende der CDU Fraktion, Karl-Heinz Bremer, hat empört auf ihre Forderung reagiert, der Gocher Bürgermeister solle sich schon 2014 zur Wahl stellen.

Ulrich Knickrehm Diese Empörung kann ich nicht nachvollziehen. Unsere Forderung ist doch kein unseriöses Ansinnen, sondern sie ergibt sich aus einer gesetzlichen Regelung, wonach alle Bürgermeister die Möglichkeit haben, sich schon 2014 zur Wiederwahl zu stellen. Von dieser Möglichkeit machen in NRW zahlreiche Bürgermeister Gebrauch, zum Beisppiel die Bürgermeister in Sonsbeck, Moers, Xanten, Brüggen, Schwalmtal und nicht zuletzt auch Herr Driessen in Bedburg-Hau. Dann wird man ja wohl auch den Gocher Bürgermeister fragen dürfen, ob er denn nicht auch diesen Weg gehen wolle, um das Verfahren zu vereinfachen und um Geld zu sparen.

Herr Bremer sagt Bürgermeister Otto habe ein Mandat bis 2015 ...

Knickrehm Ja, das hat er auch, das bestreitet ja niemand. Aber die gerade angesprochene Regelung verfolgt ja auch noch den Zweck, dass Rat und Bürgermeister wieder gemeinsam gewählt werden. . .

. . . was Peter Driessen in Bedburg-Hau ja auch als Grund für seine Entscheidung genannt hat.

Knickrehm Genau. Und wenn man dies schon 2014 erreichen kann, ist das ein Gewinn für Rat und Bürger.

Aber auch für die Finanzen? Da werden Ihre Zahlen energisch bestritten.

Knickrehm Dass eine Wahl Geld kostet, kann man doch nicht ernsthaft bestreiten. Der von uns geschätzte Betrag von 60 000 Euro lehnt sich an die Kostenschätzung des Bundes der Steuerzahler an, der 3,40 Euro pro Wahlberechtigten als durchschnittlichen Betrag nennt. Sollten gleichzeitig Landratswahlen stattfinden, müssen sich Kreis und Kommune die Wahlkampfkosten teilen, dann sind das immer noch rund 30 000 Euro, die auf die Stadt Goch zukommen, und die auch so im Haushaltsplan zu finden sind - keinesfalls nur 1000 Euro, wie Herr Bremer glauben machen will. Wovor hat Herr Bremer Angst? Wenn man die Wahlergebnisse der letzten Jahrzehnte betrachtet, muss doch kein von der CDU aufgestellter Bürgermeister- oder Landratskandidat ernsthaft um seine Wiederwahl bangen.

Es geht aber um was anderes. Herr Bremer beklagt persönlichn Angriffe, , und nur hierum soll es Ihnen gehen. Sie haben da die Rolle des bösartigen Stänkerers, das merken Sie doch!

Knickrehm Herr Bremer neigt dazu, sachliche Kritik als Angriff auf eine Person zu werten. Ob er sich, der Gocher CDU und auch dem Bürgermeister damit einen Gefallen tut, mögen andere beurteilen. Traurig ist nur, dass er damit in der Öffentlichkeit ein katastrophales Bild von Kommunalpolitik malt. Da ist es kein Wunder, wenn die Politikverdrossenheit immer mehr zunimmt.

Werden Sie 2014 wieder für das BFG antreten?

ULRICH Knickrehm Das hängt davon ab, ob ich von den Mitgliedern des BFG als Kandidat für den Rat gewählt und aufgestellt werde. Bewerben werde ich mich in jedem Fall.

DIE FRAGEN STELLTE THOMAS CLAASSEN

(RP)