Goch: Kässbohrer zeigt seine neuen Prunkstücke

Goch : Kässbohrer zeigt seine neuen Prunkstücke

Kunden, Partner und Lieferanten aus ganz Europa kamen gestern im Gocher Fahrzeugwerk zusammen, um die neue Tieflader-Serie zu begutachten. Im Vordergrund der aufwendigen Präsentation stand die hydraulische Steuerung.

Nebel stieg auf in der großen Halle des Kässbohrer-Werks an der Siemensstraße. Rote und blaue Scheinwerfer sorgten für flackernde Lichtspiele. An der Präsentation wurde gestern gewiss nicht gespart, schließlich hat die Tieflader-Familie des Großunternehmens Zuwachs bekommen, den es galt entsprechend in Szene zu setzen. Nebenbei gab es hochauflösende Videosequenzen, die auf einen großen Anhänger projiziert wurden.

Zahlreiche europäische Länder waren gestern in Goch vertreten, die alle kamen, um sich ein Bild vom "Familienzuwachs" zu machen. Unter anderem Lettland, Niederlande, Großbritannien, Polen, Schweiz und Österreich. Das Besondere an den neuen Tiefladern: die hydraulische Steuerung, die es den langen Fahrzeugen ermöglicht — einfach ausgedrückt — auch durch Kreisverkehre fahren zu können. "Außerdem ist der Reifenverschleiß nicht so hoch", sagte Safak Hasçelik, Mechatronik-Ingenieur bei Tirsan, der türkischen Mutterfirma von Kässbohrer. Er präsentierte mit Stolz unter anderem den sechsachsigen, doppelt ausziehbaren Tieflader-Auflieger mit hydraulischer Steuerung — den K.SLH6 — der über eine Kapazität von 106 Tonnen verfügt und für alle Arten von Schwertransporten konstruiert wurde.

Besonderen Wert wurde bei den neuartigen Tiefladern auf Flexibilität gelegt. "Dank der hydraulischen Lenkachsen und der Funkfernbedienung bietet der K.SLH6 maximale Maneuvrierfähigkeit unter den härtesten Straßen- und Arbeitsbedingungen", erklärte Safak Hasçelik, der zudem auf die 15,2 Meter Ausziehbarkeit und die Schwanenhals-Kapazität von 34 Tonnen aufmerksam machte. Hinzu kommt eine breite Palette an Sicherheitssystemen. Die neue Tieflader-Familie mit hydraulischer Steuerung umfasst alle Bedürfnisse mit Angeboten von drei bis zu acht Achsen. "Es ist uns sehr wichtig, unseren Kunden ein möglichst breites Angebot zu bieten. Darum haben wir unsere Tieflader-Serie erweitert", erklärte Kässbohrer-Pressesprecherin Cahide Uçar die Hintergründe für die Entwicklung der drei neuen Tieflader.

Gochs Vize-Bürgermeisterin Gabriele Theissen war erfreut über die Ortswahl der Präsentation. "Häufig finden diese Premieren in Istanbul statt. Dass diesmal Goch ausgewählt wurde, unterstreicht die Wichtigkeit des Standorts", sagte Gabriele Theissen, die hofft, dass die Zahl der Beschäftigten im Gocher Kässbohrer-Werk in Zukunft noch erhöht wird.

Im Anschluss an die Präsentation wurde noch lange diskutiert und fotografiert in der großen Halle des Gocher Kässbohrer-Werks. Für die musikalische Untermalung sorgte das Kolping Karneval Komitee 1885 Goch. Interessierte, die den ersten Tieflader der neu entwickelten Serie kaufen wollten, kamen jedoch einige Wochen zu spät. "Der ist leider schon verkauft", sagte Cahide Uçar lächelnd.

(RP)