Uedem: "Jugendheim wird kommen"

Uedem : "Jugendheim wird kommen"

Kaffee mit dem Kandidaten: Uedems parteiloser Bürgermeister Rainer Weber hofft auf eine zweite Amtszeit in der 8500-Seelen-Gemeinde.

Seit Rainer Weber vor fünf Jahren auf dem Chefsessel im Uedemer Rathaus Platz nahm und Nachfolger von CDU-Bürgermeister Werner van Briel wurde, hat sich für den mittlerweile 46-jährigen Familienvater einiges geändert. "Der Beruf bestimmt mein Leben", sagt der Verwaltungschef der 8500-Seelen-Gemeinde, für den eine 60-Stunden-Woche der Regelfall ist. "Man muss sich ein Zeitmanagement zurechtlegen", betont Weber, der nach wie vor parteilos und als Kandidat der Uedemer CDU in den Wahlkampf gezogen ist. "Das ist ein knallharter Managerberuf. Ohne eine starke Frau im Rücken und Kinder, die Verständnis haben, wäre das kaum möglich."

Kaum Zeit für Hobbys

Zeit für sein liebstes Hobby bleibt kaum noch. Schließlich war Rainer Weber begeisterter Fußballer beim Uedemer SV, für den er über zwei Jahrzehnte in der ersten Mannschaft kickte. "Irgendwann möchte ich auf den grünen Rasen zurückkehren", hofft Weber, der sich mit Joggen fit hält und dem 1. FC Köln in der Bundesliga die Daumen drückt.

Seit 2004 hat er ein anderes Betätigungsfeld: "Der Hauptplatz des Bürgermeisters ist am Schreibtisch." Verwaltung hat er von der Pike auf gelernt, er kennt die Menschen im Gemeindegebiet. "Die Weiterentwicklung der Ortsteile war und ist mir immer wichtig." Im Blick zurück auf die vergangenen fünf Jahre verweist Weber auf die Schaffung von 150 Arbeitsplätzen, die Einrichtung einer Verbundschule als Haupt- und Realschule und den Abbau der Pro-Kopf-Verschuldung um 125 Euro. Er räumt aber auch ein: "Wir haben nicht alles schaffen können."

  • Uedem : Rat Uedem stimmt Etatentwurf zu - dennoch Kritik an Weber
  • Uedem : Frühstück für Unternehmer in Uedem
  • Kevelaer : Frühstück für Unternehmer in Uedem

Jugendarbeit fördern

Weit oben auf der Prioritätenliste steht die Förderung der Jugendarbeit. "Das Jugendheim wird kommen", verspricht Weber, "entweder in einem bestehenden Gebäude, nett umgebaut, oder aber als Neubau." Wirtschaftsförderung ist ein weiteres Schlagwort. "Wir sind ein attraktiver Gewerbestandort. Weitere Gewerbeflächen sind in Planung. Wir brauchen eine starke Wirtschaft", betont der Verwaltungschef. Ein Leuchtturmprojekt für die Region, die Zentralapotheke mit Logistikzentrum, steht kurz vor der Eröffnung.

Am Abend des 30. August möchte der "Uemse Jong" mit seinen motivierten Mitarbeitern, die er ausdrücklich lobt, in eine zweite Amtszeit starten: "Die Verwaltung ist ein tolles Team."

(RP)
Mehr von RP ONLINE