Uedem: Johannes Meyer erhält Bundesverdienstkreuz am Bande

Uedem : Johannes Meyer erhält Bundesverdienstkreuz am Bande

Schon seit den 1970er Jahren engagiert sich Johannes Meyer ehrenamtlich in verschiedenen Organisationen wie der Jungen Union und dem Gemeindejugendring. Von 1975 bis 1989 gehörte er für die CDU dem Rat der Gemeinde Uedem an.

Seit Mitte der 1990er Jahre stellt sich Johannes Meyer als gerichtlich bestellter ehrenamtlicher Betreuer für Menschen mit Behinderung zur Verfügung. Mehrere Stunden in der Woche kümmert er sich in besonderer Weise um die ihm anvertrauten Menschen. Zu seinem Aufgabenbereich gehören die Gesundheitsfürsorge, Wohnungs- und Vermögensangelegenheiten, Sozialhilfeangelegenheiten und, falls erforderlich, auch die Betreuung bei juristischen und gerichtlichen Angelegenheiten.

Es ist Johannes Meyer ein besonderes Anliegen, die Lebensbedingungen für erwachsene Menschen mit einer Behinderung zu verbessern. Im Jahr 2006 schloss er sich daher dem Elternbeirat der "Haus Freudenberg GmbH" an. 2007 wurde er zum Vorsitzenden des Elternbeirats gewählt, im Jahr 2011 wurde er wiedergewählt. Durch sein freundliches Wesen und seine aufgeschlossene Art hat er zu den behinderten Menschen einen genauso intensiven Zugang wie zu den Verantwortlichen der Werkstatt für Behinderte. Es ist maßgeblich seinem Einfluss zu verdanken, dass seit 2007 mehrmals im Jahr Wochenendveranstaltungen für die Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen stattfinden, die Johannes Meyer organisiert und begleitet. Um seinem Anliegen noch mehr Gehör zu verschaffen, ist der Geehrte seit 2007 auch im "Landesverband von Eltern, Angehörigen und Betreuern in Werkstätten und Wohneinrichtungen für Menschen mit geistiger Behinderung in Nordrhein-Westfalen" (LVEB) aktiv. Seit 2011 hat er dort den stellvertretenden Vorsitz inne. In den Sitzungen werden rechtliche, politische und gesellschaftliche Themen behandelt, die Menschen mit Behinderung berühren und Neuigkeiten aus Werkstätten und Wohneinrichtungen erörtert. Immer stehen Hilfeleistungen für Menschen mit einer geistigen Behinderung im Vordergrund der Arbeit.

Seit 2005 arbeitete Johannes Meyer am Konzept und der Einrichtung des "Café Konkret" in Uedem mit, das er seit der Eröffnung im Jahr 2007 als ehrenamtlicher Berater unterstützt. Gerne hilft er Menschen in Not, ihr Leben wieder zu ordnen. So unterstützt er sie zum Beispiel beim Ausfüllen von Formularen und berät sie auch zu Möglichkeiten, ihre finanziellen Notlagen zu meistern. Schon mehrmals handelte er Zahlungsaufschübe und Ratenzahlungen bei Energie- und Telefonanbietern aus, verhalf Gekündigten zu Renten- oder Abfindungszahlungen oder besorgte Arbeitswilligen einen Arbeitsplatz. Mit seinem breiten Fachwissen ist Johannes Meyer ein geschätzter und gefragter Ansprechpartner.

Landrat Wolfgang Spreen dankte Johannes Meyer für sein langjähriges großes Engagement zu Gunsten vieler Menschen im Kreis Kleve. Er wünschte ihm für seine Zukunft weiterhin viel Kraft.

(RP)
Mehr von RP ONLINE