In der Arnold-Janssen-Kirche ist das große Jahreskonzert geplant.

Goch : Chorkonzert mit Solisten und großem Orchester in Goch

Der Vorverkauf zum großen Konzert in der Arnold-Janssen Kirche läuft an. Dem Komponisten Joseph Haydn ist es zum 210. Todestag gewidmet.

(RP) Es ist wieder einmal an der Zeit, ein Chorkonzert mit großem Orchester aufzuführen. So könnte man die Motivation zusammenfassen, die der Pfarrcäcilienchor Arnold-Janssen unter Leitung von Wolfgang Nowak dazu bewogen hat, das bevorstehende Konzertprogramm einzustudieren. Da kommt es gut aus, dass sich in diesem Jahr zum 210. Mal der Todestag des großen klassischen Komponisten Josef Haydn jährt. „Josef Haydn ist in seinen geistlichen Werken nie banal und oberflächlich“, schwärmt Nowak. „Haydns Musik hat Tiefgang und ist trotzdem leicht zugänglich. Wer sich auf diese Musik einlässt, wird nicht enttäuscht sein.“ Tatsächlich stehen auf dem abwechslungsreichen Programm fast ausschließlich Werke des Mitbegründers der Wiener Klassik. Fast alles, was auf dem Programm steht, musste der Chor neu einstudieren. Nun freuen sich alle Chormitglieder auf die bevorstehende Aufführung. Das Konzert findet am Sonntag,  17. November, um 19 Uhr, in der Arnold-Janssen Kirche statt. Der Vorverkauf  hat  begonnen im Pfarrbüro St. Arnold-Janssen, sowie bei Optik Kowal in der Steinstraße.

Der Chor wird unterstützt von dem renommierten Kourion Orchester aus Münster, das 2015 auch beim Weihnachtsoratorium in  Maria-Magdalena zum Einsatz kam.  24 Orchestermusiker werden erwartet. Neben der Begleitung des Chores und der Solisten wird das Orchester mit dem bekannten Oboenkonzert in A-Dur BWV 1055 von J.S. Bach auch einen eigenen Akzent setzen. Der Oboist Klaus Storm kommt aus den Reihen des Orchesters.

Als Vokalsolisten konnten Gabriele Natrop Kepser (Sopran), Mirjam Hardenberg (Sopran), Vincent Kepser (Tenor), Johannes Kepser (Bass) und Yvonne Lamik (Alt) verpflichtet werden. Eines der Hauptwerke ist sicher die nicht ganz so bekannte Missa brevis in F-Dur von Josef Haydn. Die erste Messe des Komponisten ist ursprünglich für 2 Violinen, Basso continuo, Chor und 2 Sopransolisten komponiert. Haydn überarbeitete das Werk später und fertigte eine Version für ein erweitertes Orchester mit Holz- und Blechbläsern sowie Pauken an. Haydn komponierte die Messe vermutlich für sich selbst und seinen Bruder Michael Haydn. Beide waren  Solisten bei den Sängerknaben.

Den Schluss  bilden der klangvolle Schlusschor „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ aus dem ersten Teil des Oratoriums „Die Schöpfung“ und die beliebte Choralkantate „Verleih uns Frieden gnädiglich“ von Mendelssohn-Bartholdy.  Die Karten kosten im Vorverkauf 15 Euro für Erwachsene und 10 Euro für Schüler, Azubis und Studenten.