1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Goch-Pfalzdorf: Hospitationsmodell erfolgreich

Goch-Pfalzdorf : Hospitationsmodell erfolgreich

Jens Krupp hat die Praxis von Marianne Horn-Bosbach in Pfalzdorf übernommen - dank einer Kreis-Initiative.

/ KREIS KLEVE (RP) In diesen Tagen hat Jens Krupp die Praxis von Marianne Horn-Bosbach in Goch-Pfalzdorf übernommen. Landrat Wolfgang Spreen freute sich, Krupp als neuen Hausarzt in Pfalzdorf begrüßen zu können. "Ich danke Herrn Dr. Krupp sehr, dass er sich als Hausarzt im ländlichen Kreis Kleve niederlässt. Es ist heutzutage leider überhaupt nicht mehr selbstverständlich, dass Praxen weitergeführt werden können, wenn Ärzte in den verdienten Ruhestand wechseln. Auch Frau Dr. Horn-Bosbach gilt mein Dank, denn sie hat sich für den Erhalt der Praxis stark gemacht und mit Hilfe unseres Hospitationsmodells einen Nachfolger gefunden", so Landrat Spreen, der den beiden Ärzten persönlich in der Pfalzdorfer Praxis zur erfolgreichen Übergabe gratulierte.

In den vergangenen Monaten hat sich Horn-Bosbach intensiv um einen Nachfolger für ihre etablierte Praxis mit dem engagierten Praxisteam bemüht. Zeitgleich nahm Krupp Kontakt zum Landrat auf, weil er von dem Hospitationsmodell des Kreises Kleve gehört hatte.

Mit Erfolg: Der Kreis Kleve konnte ihm eine Hospitationsförderung in Aussicht stellen. Krupp lernte Horn-Bosbach kennen und begeisterte sie für die Hospitation. Mit dem Kreis Kleve schlossen die beiden Ärzte eine Hospitationsvereinbarung. Dank der finanziellen Unterstützung durch den Kreis hatte Krupp in den letzten Wochen Gelegenheit, die Praxisorganisation und das Praxisteam kennenzulernen.

"Ich freue mich sehr, nun als Facharzt für Allgemeinmedizin und Psychiatrie in der hausärztlichen Versorgung in Goch-Pfalzdorf arbeiten zu können. Die Praxis bietet außerdem auf Grund der darin befindlichen Kältekammer ein spezielles Angebot für den Bereich des linken Niederrheins. Denn die Kältetherapie findet Anwendung bei rheumatischen Erkrankungen und Beschwerden im Bereich der Gelenke und Muskulatur, weil durch die extreme Kälte von bis zu minus 85 Grad unter anderem die Schmerzleitung unterbrochen und eine stärkere Gewebedurchblutung und Muskelentspannung erzeugt wird", erläutert Krupp.

Auch Marianne Horn-Bosbach ist sehr erfreut, dass sie ihre Patienten nun, nachdem sie ihren Kassensitz aus Gesundheitsgründen abgegeben hat, nicht "heimatlos" macht: "Es war mir wichtig, in diesen schwierigen Zeiten einen Nachfolger zu finden, um die medizinische Versorgung sicherzustellen. Ich wünsche Herrn Dr. Krupp, dass ihm die Arbeit in einer Landarztpraxis ebenso viel Freude bereiten wird wie mir".

(RP)