Blitzeinschlag in Goch: Hauseigentümer reagiert blitzschnell

Blitzeinschlag in Goch : Hauseigentümer reagiert blitzschnell

Blitzeinschlag am Thomaspfad im Süden der Gocher Innenstadt: Weil der Hauseigentümer noch während des schweren Gewitters um die Mittagszeit Brandgeruch wahrnahm, so schnell reagierte, wurde größerer Schaden verhindert.

Stadtbrandinspektor Georg Binn, Chef der Freiwilligen Feuerwehr Goch, der mit seinen Mannen innerhalb von Minuten am Einsatzort war, später: "Das war vorbildlich. Weil man uns sofort alarmierte, wurde wertvolle Zeit gewonnen. Das hat sich, wie man hier sehen kann, mal wieder bestens bewährt." Der Löschzug Stadtmitte rückte gleich mit der großen Drehleiter an. In kurzer Zeit waren die Einsatzkräfte daher auf dem Dach, deckten im Bereich der leichten Rauchentwicklung die Pfannen ab und konnten sofort das noch sehr kleine "Brandnest" ausmachen und das Feuer sofort löschen.

Gegen 13 Uhr war der Blitz in das Einfamilienhaus eingeschlagen. Die Polizei später: "Hierdurch gerieten ein Balken, die Dämmung und ein Kabel in Brand. Es entstand leichter Gebäudeschaden in Höhe von etwa 1000 Euro."

Viel wichtiger noch: Die Familie brachte, nachdem sie die Feuerwehr alarmiert hatte, ihre Kinder in Sicherheit, sprich, vors Haus. Im strömenden Regen — das Unwetter war noch im Gange — machte sich die Feuerwehr, die mit zahlreichen Fahrzeugen herbeigeeilt war, ans Werk. Der Gebäudeschaden ist gering, aber im Haus gibt es einiges zu reparieren. Der Einsatz war schnell beendet — die Freiwilligen der Feuerwehr waren völlig durchnässt. Auch Georg Binn selbst, der Minuten nach dem Einsatz mit triefenden Haaren der Presse die ersten Informationen gab. Denn schon das Unwetter am Mittag brachte große Regenmengen mit.

(tc)
Mehr von RP ONLINE