Goch: Gocher "Stehung" feiert Premiere

Goch: Gocher "Stehung" feiert Premiere

Die Pumpengemeinschaft Vrouwenpoort hatte zu einer karnevalistischen Neuerung ins Excited eingeladen.

Die Prinzengarde der Pumpengemeinschaft Vrouwenpoort zeigte sich im ersten Jahr nach ihrer Prinzengestellung recht experimentierfreudig und brachte gleich zwei neue Veranstaltungsformate in den Gocher Saalkarnevalkalender.

Neben der ersten Flüstersitzung in Goch fand jetzt die 1. Gocher Stehung im Excited statt.

Das Konzept sollte all die Karnevalsfreunde ansprechen, die lieber an Bistro-Tischen stehend, daher der Name "Stehung", ungezwungen mitsingen und feiern wollen. Damit wollte die Vrouwenpoort genau das Gegenteil ihrer Flüstersitzung für die eher jüngere Generation anbieten.

Die Veranstaltung hätte laut den Verantwortlichen der Vrouwenpoort einige Zuschauer mehr verdient. Wobei die Anwesenden sich daran wenig störten und sehr begeistert auch weit über die offizielle Veranstaltung hinaus toll mitfeierten.

Die Stehung wurde vom Präsidenten und Ex-Prinz Johannes Polders souverän geleitet. Er konnte neben den beiden Büttenrednern Jannis Hannen und Teki Tekath eine stattliche Anzahl an Tanz- und Musikgruppen ansagen.

  • Goch : Die Vrouwenpoort hat neue Karnevals-Ideen

So tanzten zu Beginn die Minis, das Tanzcorps 2. Kompanie der Vrouwenpoort und natürlich tanzte auch die 1. Kompanie des Tanzcorps, das Aushängeschild der Vrouwenpoort. Als Gäste wurde die Tanzgarde von Viktoria mit ihrem Showtanz stürmisch gefeiert, nicht weniger die Tanz- und Reitergarde vom Club der Pferdefreunde ebenfalls mit ihrem Showtanz.

Fast ein Heimspiel hatte das Gocher Prinzenpaar mit seinem gesamtem Gefolge, ist doch Johannes Polders ebenfalls Mitglied der Feuerwehr. Er empfing das Prinzenpaar in voller, schweißtreibender Feuerwehruniform.

Den Abschluss machte der Gocher Musikverein, der als "Begleitung" den Klever Prinzen im Gefolge hatte, und der sich mit seinem gelungenen Showtanz für sein "Dabeiseindürfen" stimmungsvoll revanchierte.

Präsident Polders meinte nach der Veranstaltung, dass er das Experiment als "gelungen mit einigem Verbesserungspotenzial" betrachtet. So glaubt er, dass die Gocher mit dem Begriff der "Stehung" nicht wirklich etwas anfangen konnten und man auch an dem Programm zu feilen hat. Langfristig, so glaubt auch der 1. Vorsitzende Josef Polders, hat die Stehung aber einen festen Platz im Gocher Saalkarneval.

(RP)