Goch: Gocher Hauptschüler im Finale

Goch: Gocher Hauptschüler im Finale

Beim "Milchcup 2010" haben sich Mädchen und Jungen der Gustav-Adolf-Hauptschule Goch bis ins Finale vorgekämpft. Das geht am 12. März in Düsseldorf über die Bühne.

Lotte ist eine ziemlich coole Kuh. Mit ihrer Sonnenbrille und dem schrillen Outfit war sie vielleicht noch zusätzlicher Ansporn für die vielen Schüler der Klassenstufen drei bis sechs aus ganz NRW, die am "Milchcup 2010" in den Vorrunden teilnahmen. Insgesamt gingen 16000 Kinder und Jugendliche an den Start.

"Das ist also der größte Tischtennis-Wettbewerb in Nordrhein-Westfalen", sagt Heinz Verheyen, Lehrer an der Gustav-Adolf-Hauptschule in Goch. Zehn "seiner" Schüler machten mit bei den Bezirksmeisterschaften in Isselburg, an denen rund 20 Schulen vom linken Niederrhein und aus dem westlichen Münsterland teilnahmen. Und: Die Gocher holten sich souverän den Sieg.

Im Rundlauf

Verheyen: "Jeweils vier Schüler einer Klasse bilden eine Mannschaft und spielen in Turnierform. Es gibt zunächst die üblichen Gruppenspiele, und anschließend entscheidet sich in der K.o.-Runde, wer letztlich weiterkommt. Und das .. . waren wir!" Gespielt wurde, wie beim Milchcup üblich, im "Rundlauf", jeweils vier Mädchen oder Jungen aus der 6 a bildeten eine Mannschaft.

Verheyen: "Die Mädchen wurden ohne einen einzigen Satzverlust souveräner Bezirksmeister. Die Jungen trafen auch erst im Halbfinale auf wirklich harten Widerstand, und es gelang ihnen trotzdem, den Bezirksmeister-Titel nach Hause zu tragen." Die zehn Jugendlichen aus der 6a holten sich damit dann auch noch den Schulturniersieg.

Seitdem wurde fleißig trainiert für die wirkliche Herausforderung, die Landesmeisterschaft in Düsseldorf. Die wird am morgigen Freitag ausgetragen. Heinz Verheyen: "Da kommen dann die Sieger der Bezirksmeisterschafen aus Euskirchen, Haan, Gladbeck, Münster, Meerbusch, Hamm, Wilnsdorf, Löhne, Isselburg, Mönchengladbach, Hagen und Köln zusammen und kämpfen um den Meistertitel."

Harte Konkurrenz ist also garantiert. Als Hauptpreis gibt es dann nicht nur ein paar Wochen freie Schulmilch für die ganze Klasse, sondern auch noch eine Prämie für die Klassenkasse der Landesmeister. Aber am meisten kommt's den Schülerinnen und Schülern aus Goch natürlich auf die Sieger-Ehre an. Denn es gibt auch noch einen Pokal. "Ich bin schon wiederholt gefragt worden, ob ich weiß, wie groß der ist", sagt Heinz Verheyen – und grinst. Mit ein wenig Zweckpessimismus betont er: "Unsere beiden Teams sind hoffnungsvoll und nicht chancenlos!"

Die beiden Teams bilden Laura Braimi, Julina Creon, Elke Janßen, Anna Kosmann, Seynep Acar, Serhad Demirlik, Niklas Haupt, Tim Wolters, Dominic Pander und Jens Verbunt.

(RP)