Goch: Mountainbike-Tour für den guten Zweck

Gocher Gruppe Velo Ciraptor : Mountainbike-Tour für den guten Zweck

Zum dritten Mal veranstaltet die Gocher Gruppe Velo Ciraptor eine Benefiz-Tour auf geländegängigen Fahrrädern. Gespendet wird diesmal, um schwerkranken Kindern einen Herzenswunsch zu erfüllen.

Es ist kein Rennen und kein Wettkampf, aber für diejenigen, denen es zu Gute kommt, ist die Erfüllung eines Wunsches oft ein Wettlauf gegen die Zeit. Zum dritten Mal startet die Gocher Gruppe Velociraptor eine Mountainbike-Tour, um schwerkranken Kindern Herzenswünsche zu erfüllen. In diesem Jahr findet die Benefiz-Tour am Sonntag, 7. Oktober, statt. Der Erlös geht diesmal an den Verein „Strahlemännchen“, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, schwerkranken Kindern Wünsche zu erfüllen und ihre Augen zum „Strahlen“ zu bringen. Im vergangenen Jahr konnten mit der Teilnahme von 197 Radlern, deren Startgeldern und Spenden eine Summe von 3000 Euro an das Düsseldorfer Kinderhospiz Regenbogen übergeben werden. Die Organisatoren erhoffen sich in diesem Jahr, diese Zahlen noch zu erhöhen.

Zwei Streckenlängen, 30 und 45 Kilometer durch den Reichswald, stehen zur Wahl. Wie Initiator Marcus Heubach erläuterte, kann die kürzere auch der Jedermann-Radfahrer ohne intensives Vorbereitungstraining bewältigen. Für die Distanz von 45 Kilometern sei etwas Übung von Vorteil, eine Leistungstour sei es aber nicht. Helmpflicht ist für alle Teilnehmer selbstverständlich, ein Mountain-Bike sei anzuraten. „Es ist uns wichtig, dass es kein Wettrennen ist, sondern eine geführte Tour durch den Wald“, so Heubach.

Die Idee zu der Benefiz-Tour auf Rädern sei in der Facebook-Gruppe „Velociraptor“ entstanden. 122 Mitglieder habe die Gruppe inzwischen. Grundgedanke sei immer, Kindern zu helfen. Die erste Spende im Jahre 2016 ging an die DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei). „Ohne die Velociraptor-Gruppe gäbe es die Tour nicht“, so Heubach. Die Teilnehmergebühr in Höhe von 10 Euro gehe zu hundert Prozent an die ausgewählte Hilfsorganisation, die übrigen Kosten der Veranstaltung trügen Sponsoren und Spender. Dies sind mehrere Gocher Unternehmen, unter anderem die DEVK Geschäftsstelle Kracht, Mercedes Daniels, Sport Matern, Prinz und das Fahrradcenter Lörper.

Bei Lörper im Industriegebiet, Boschstraße 12, befinden sich auch Start und Ziel. Um 9.30 Uhr geht es direkt vom Parkplatz des Fahrradcenters los über die Hervorster Straße in Richtung Asperden und Reichswald. Die genehmigte Route ist komplett ausgeschildert, die Teilnehmer werden durch Guides geleitet. „Wer mitmacht, kann nicht nur Gutes tun, sondern auch eine attraktive Strecke durch den Reichswald kennenlernen“, sagt Marcus Heubach. Unterwegs gibt es professionelle Verpflegung, im Ziel warten die „Finisher-Wurst“ und ein alkoholfreies „Finisher-Bier“. Für die kleinen Besucher, die die Strecke noch nicht bewältigen können, gibt es im Start-Ziel-Bereich einen Übungs-Parcours. Wie Heubach berichtet, war das Teilnehmerfeld bei den ersten beiden Touren altersmäßig gut gemischt. Der jüngste Biker war acht Jahre. In diesem Jahr sind zum ersten Mal auch E-Mountainbikes zugelassen. Carlo Lörper öffnet für diesen Tag auch sein Geschäft, zwar nicht für den Verkauf, aber zum Schauen. Außerdem stehen die sanitären Anlagen des Hauses für die Sportler zur Verfügung. Falls die Räder nach der Tour voll Schlamm sind, gibt es vor Ort die Möglichkeit, sie zu reinigen. Anmeldungen an velociraptor@loerper.de