ZDF-Übertragung in Asperden Gocher Kommunion wurde für Fernsehgottesdienst abgekürzt

Goch-Asperden · Schon zum zweiten Mal drehte das ZDF einen TV-Gottesdienst im GocherLand. Pfarrer Uchenna Aba und Musiker seiner Gemeinde sorgten für lockere Stimmung. Worum es dem Geistlichen in seiner Arbeit mit Menschen vor allem geht.

Mancher schaute während des  Gottesdienstes mal auf sein Handy. Der Fernsehgottesdienst war live auch übers Internet zu verfolgen.

Mancher schaute während des Gottesdienstes mal auf sein Handy. Der Fernsehgottesdienst war live auch übers Internet zu verfolgen.

Foto: Anja Settnik

Wie es ihm geht? „Jetzt besser“, sagt er und selbst am Telefon meint man sein Lächeln zu sehen. Uche, den niemand Pfarrer Uchenna Aba nennt, hat zum zweiten Mal einen Fernsehgottesdienst fürs ZDF geleitet, und wie schon vor zwei Jahren war es ein großer Erfolg. Zu dem Nervosität zuvor dazu gehörte. Wer dabei war, ging mit gutem Gefühl nach Hause, nicht zuletzt deshalb, weil die Messe zwar feierlich, aber vor allem fröhlich und lebensbejahend war. Was wiederum an dem Geistlichen liegt, der seine leidenschaftliche Gottes- und Menschenliebe so wunderbar transportieren kann. Die Fernsehzuschauer werden das empfunden haben, vor allem aber die Besucher der Asperdener St. Vincentius-Kirche. Die im übrigen auch den engagierten und stimmstarken Projektchor von Annette Hemmers bejubelten, denn auch der hatte erheblichen Anteil am Gelingen der festlichen Stunde.

 Der Chor Asperden war engagiert bei der Sache.

Der Chor Asperden war engagiert bei der Sache.

Foto: Anja Settnik