1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Goch: Kirmes in Hülm erstmalig an neuem Standort

Volksfest : Kirmes in Hülm erstmalig an neuem Standort

Im Verbund mit dem Schulhof und der Alten Schule und der Kirche wurde ein Ort gefunden, der auch für die Zukunft, nach dem Umbau der Alten Schule, tragfähig scheint.

(RP) Im Jahr eins nach dem Verkauf und der folgenden Schließung des ehemaligen Dorfhauses Hoolmans musste für die Durchführung der Hülmer Kirmes ein neuer Standort gefunden werden. Auf dem Gelände der ehemaligen Hülmer Schänke wurde man fündig. Im Verbund mit dem Schulhof und der Alten Schule und der Kirche wurde ein Ort gefunden, der auch für die Zukunft, nach dem Umbau der Alten Schule, tragfähig scheint.

Begonnen wurde die Hülmer Kirmes am Samstag. Nach dem das Haus des Schützenkönigs der Kosmas und Damian Bruderschaft unter großem Engagement der Nachbarschaft, des Schützenthrons und der Bruderschaft geschmückt war, traf sich die Dorfjugend zum Landjugendball im Festzelt von Werner Croonenbroek. Das DJ-Team Balu unterhielt bis spät in die Nacht die örtlichen und die angereisten Besucher.

Der Sonntagnachmittag stand ganz im Zeichen der Familien mit ihren Kindern. Die Kinders des Hülmer Irmgardis-Kindergartens führten verschiedene kleine Tänze auf, ganz zur Freude ihrer Eltern und Großeltern.

Auf dem Schulhof waren eine beträchtliche Anzahl an Spielstationen aufgebaut, die bei bestem Kirmeswetter außergewöhnlich viele Besucher zum ausdauernden Mitmachen und Verweilen einluden.

Nach der in heimischer Mundart gefeierten Messe und dem anschließenden Glas Wein für die Vertreter der Vereine, nahm Diakon Jochen van Loon die Parade der Vereine ab. Nach dem Schauschwenken der Hülmer Fahnenschwenker lud der Hülmer Löschzug der  Feuerwehr Goch zum Frühschoppen.

Wie schon im letzten Jahr begeisterte das Duo „Two for You“ mit Oldies, neuen und alten Schlagern und neuerer Musik die Besucher, die mit fortschreitender Zeit immer zahlreicher wurden. Die ausgezeichnete Stimmung führte dazu, dass sich der Frühschoppen zu einem ausgedehnten Spätschoppen entwickelte.

Den jährlichen Höhepunkt bildete der Festtag der Hülmer Schützen, die König Andreas Luyven und Königin Christa Hünnekes ins Amt hoben. Bei Königswetter nahm das Königspaar mit ihren Ministern, Jugendprinz und Adjutant die Glückwünsche des Dorfes, der Familie und zahlreicher Freunde entgegen. Nach einem ausgedehnten Umzug durch die weitläufige Hülm/Helsumer Gemeinde endete die Kirmes mit dem Schützengalaball im Festzelt.

In seinem Grußwort würdigte Bürgermeister Ulrich Knickrehm das Engagement der Hülmer, mit dem sie die stetigen Veränderungen der letzten Jahre angenommen und immer wieder das Beste daraus gemacht haben. Er wünschte ihnen für die noch bevorstehenden Herausforderungen alles Gute.  Die Hülmer sind gespannt auf das, was auf sie noch zukommt. Sicher scheint jedoch, dass ein neuer Platz für die Kirmes gefunden wurde.

(RP)