1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Goch-Hülm: Gabi Paal neue Kaiserin

Fest in Hülm : Hülmer Kirmes gelungen: Gabi Paal neue Kaiserin

Rundum gelungen war die Hülmer Kirmes.

Nachdem es Hannes Stenmans gelungen war, den Vogel von der Stange zu holen, legte sich sein Thron beim Schmücken des Königshauses ins Zeug. Zwei riesige Strohpuppen, die das Größenverhältnis zwischen König und Königin wiedergaben, und mehrere kleine Strohballen erhoben sich von weitem sichtbar.

Nach dem Ball der Landjugend im Festzelt folgte der Kindernachmittag. Bei herrlichem Wetter vergnügten sich die vielen kleineren Kinder. Bei Kaffee und Kuchen unterstützen Großeltern und Eltern die Kinder beim Aufrollen der vielen Lose der Tombola.

Am Nachmittag begann der nur alle zehn Jahre stattfindende Wettbewerb zur Ermittlung des Kaisers der Kosmas und Damian Schützenbruderschaft Hülm Helsum. Dazu traten alle Könige der Jahre nach der Wiederbegründung mit der Armbrust an. Nachdem Johannes Humble mit dem 82. Schuss den Kopf, Heinz Ketelaars mit dem 92. Schuss den rechten Flügel, Thomas Koppers den linken Flügel mit dem 95. Schuss getroffen hatten, setzte ein Wettkampf um die Kaiserwürde ein. Doch diesmal gab es keinen Kaiser – vielmehr wurde Gabi Paal, erst vor vier Jahren Königin, die erste Kaiserin.

Kaiserin und Preisträger Von lks: Thomas Koppers, Kaiserin Gabi Paal, Königsadjutant Johannes Humble, Heinz Ketelaars. Foto: Schützen Hülm/Schüzen Hülm

Kirmesmontag wurde mit einer in Mundart von Pastor Theo van Doornick zelebrierten Messe eröffnet. Erstmalig untermalte ein Projektchor den Gottesdienst. Mit den besten Wünschen für eine „pläsierige Kermes“ entließ Diakon und Präses Jochen van Loon die Vereinsabordnungen auf den Marsch zum Festzelt, wo die Hülmer Feuerwehr zum Frühschoppen geladen hatte. Ganz im Zeichen der Schützen stand der Dienstag. Gegen 14.30 Uhr trafen sie am Königshaus mit Kutschen, Planwagen, Fahrrädern und sonstigen Fahrzeugen am Königshof ein. Nach der Parade demonstrierten die um Teilnehmer aus Keppeln verstärkte Hülmer Fahnenschwenker, dass diese Tradition nach wie vor Bedeutung hat. Königin Irmgard Stenmans staunte nicht schlecht, als sie unter den Gästen einige traf, die sie als Erzieherin im Keppelner Kindergarten erkannte. Besonders dem Königspaar zu Ehren traten auch die Keppelner Kanonenschützen an, die einige Salutschüsse abfeuerten. Im Anschluss inspizierte das Königspaar mit Gefolge den geografischen Bereich seiner Regentschaft. Am Abend ehrten die Abordnungen befreundeter Vereine aus Hau, Hassum und – erstmalig – aus Weeze, sowie Siebengewald die Majestäten.

(RP)