1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Goch hofft auf Förderung für Turnhalle und Astra-Erweiterung

Mittel aus Sonderprogramm : Goch hofft auf Förderung für Turnhalle und Astra-Erweiterung

Die Niers-Kendel-Schule soll am Standort Asperden eine neue Turnhalle bekommen. Möglich wird dies durch Mittel aus einem Sonderprogramm des Landes.

(nik) Da hatte der Rat wie vorauszusehen war keine Einwände: Die Niers-Kendel-Schule soll am Standort Asperden eine neue Turnhalle bekommen. Möglich wird dies durch Mittel aus einem Sonderprogramm des Landes. Die Förderung beträgt 90 Prozent der benötigen Summe, diese Summe ist allerdings gedeckelt (1,5 Millionen Euro für Hochbau). Da die geplante Turnhalle voraussichtlich 2,3  Millionen Euro kosten wird, bleibt ein etwas größerer Eigenanteil für die Stadt Goch: Der Höchstbetrag für die Förderung von 1,5 Millionen Euro wird beantragt, es blieben für Goch also noch 800.000 Euro zu bezahlen. Immerhin rund 65 Prozent der Investition würden also vom Land übernommen.

Der Eigenanteil der Maßnahme soll in den Wirtschaftsplänen des Vermögensbetriebes der Stadt Goch für die Jahre 2021 und 2022 eingeplant werden. Betriebsleiter Wolfgang Jansen bereitet das Projekt jetzt vor.

Um die (gerade im Corona-Jahr) finanziell angeschlagenen Kommunen zu entlasten, gibt es nicht nur Geld aus der Sportförderung, die derzeit sehr viele Städte und Gemeinden in Anspruch nehmen. Auch das Heimatministerium macht ein gutes Angebot: das Förderprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“. Der Projektaufruf 2020 wurde im August veröffentlicht und blieb in Goch nicht ungehört. Die Stadt Goch bzw. der Vermögensbetrieb der Stadt  beabsichtigt, eine Förderung für das Projekt „Umbau und Erweiterung des Kinder- und Jugendzentrums Astra“ zu beantragen. Die Kosten für den Umbau und die Erweiterung inklusive der Außenanlagen belaufen sich voraussichtlich auf rund 1.919.000 Euro. Weil maximal 45 Prozent der benötigten Summe zuwendungsfähig sind, soll ein Antrag für Fördermittel in Höhe von circa 864.000 Euro gestellt werden.

Viele Gocher Familien hoffen seit Jahren auf eine Verbesserung des Jugendzentrums, denn  das frühere „Astra“ wurde, als Kita-Plätze akut fehlten, zum Kindergarten umgebaut. Die finanziellen Eigenmittel für das Projekt sind ebenso wie für den Turnhallenbau in den Wirtschaftsplänen des Vermögensbetriebes für die Jahre 2021 und 2022 bereitzustellen.