1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Goch: 30 Kinder nahmen am Workshop des Circus Liaison teil

Circus-Workshop : Von Seiltänzerinnen, Clowns und Schlangenbeschwörern

Mit viel Begeisterung nahmen 30 Kinder am Workshop des Gocher Circus Liaison teil. Bei der Generalprobe zur Abschlussvorführung im Kastell zeigten sie das Gelernte.

Auf dem Drahtseil balancieren, als Clown das Publikum zum Lachen bringen, Lampenfieber spüren bevor sich der glitzernde Vorhang öffnet – dies und einiges mehr lernten 30 Kinder zwischen acht und 15 Jahren bei der Zirkusschule im Gocher Kastell. Kulturbühne und Museum Goch hatten sie möglich gemacht, der in Goch ansässige Circus Liaison hatte sie durchgeführt. „Wir freuen uns wirklich sehr, dass der Workshop endlich stattfinden konnte“, sagt Inga van Beek von der Kulturbühne. Er sei schon vor Corona geplant gewesen und musste immer wieder verschoben werden. Auch den Kindern habe man angemerkt, dass sie es genossen, endlich wieder etwas Spannendes mit Gleichaltrigen zu unternehmen. „Alle Kinder sind täglich gekommen und waren mit großer Begeisterung bei der Sache.“

Unter der professionellen Anleitung von Shona und Whitney Spindler, Akrobatinnen vom Circus Liaison, übten die Teilnehmer in Gruppen: Während einige sich auf den Balanceakt auf dem Seil spezialisierten, zeigten andere, wie schnell man mit dem Hula-Hup-Reifen Erfolge erzielt. „Es war erstaunlich, wie schnell die Kinder lernten“, sagt Jasmin Schöne vom Museum Goch. Sie glaubt aber auch, dass zu Hause geübt wurde, denn nur zwei Stunden standen pro Tag zur Verfügung, am vierten Tag fand bereits die Generalprobe für die Abschlussvorführung statt. Da saß schon jede Figur auf dem Drahtseil, das aber sicherheitshalber nicht in luftiger Höhe, sondern in Bodennähe gespannt war. Perfekt gelangen die Abschlussposen, der „Zirkusdirektor“ kannte seinen Text, und die „Clowns“ tanzten einen gekonnten Hip-Hop zu fetziger Musik. Besonders viel Spaß hatten die Kinder mit dem Ziegenbock „Sheldon“ und seinen beiden Artgenossen „Penny“ und „Bro“. Spannend war der Auftritt von „Klaus“, drei Meter lang und zehn Kilo schwer. Die Würgeschlange ließ sich gelassen von den Teilnehmern aus ihrem Ruhekorb heben, während mehrere „Schlangenbeschwörerinnen“ dazu tanzten. Zwei Jungs legten sie sich auf die Schultern und trugen sie herum, damit auch Zuschauer sie mal berühren konnten. „Klaus ist völlig ungefährlich und den Umgang mit Menschen gewöhnt“, versichert Jasmin Schöne.

  • Mit Aquarell malen will gelernt sein
    Museum Goch : Mal-Workshops für Gocher Kinder
  • Auf der Straße Schillwiese haben Unbekannte
    Fußgänger bewahrt Autofahrer vor Unfall : Unbekannte spannen Drahtseil über Schillwiese
  • Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am
    Goch : 29-Jähriger Gocher bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Der Circus Liaison hat sich unter anderem auf Workshops mit Grundschülern spezialisiert. „Bei uns lernen die Kinder nicht nur akrobatische Techniken, sondern stärken auch ihr Selbstbewusstsein, sie blühen richtig auf, finden Talente und überwinden Ängste“, sagt Shona Spindler. Der Workshop war für die Teilnehmer kostenlos, gefördert wurde er zur Hälfte von der Stadt Goch, die andere Hälfte wurde abgedeckt durch den „Kulturrucksack NRW“, einem Förderprogramm, das Kindern und Jugendlichen kostenlose oder deutlich kostenreduzierte Teilnahme an kulturellen Bildungsangeboten ermöglichen soll.

Weitere Kulturrucksack-Angebote in Goch für Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 14 Jahren: 3. bis 5. August „Schreibwerkstatt – Meine Stadt“, 14. bis 15. August „Utensiliengürtel nähen“, 4., 11. und 18. September „Drachenbau“, 9., 16. und 23. Oktober „Grusel-Make-Up für Halloween“. Der Kurs „Schilderwald“ wurde in die Herbstferien verlegt. Da die Kurse sehr beliebt sind, wird frühzeitige Anmeldung bei der Kulturbühne Goch, dem Jugendzentrum Astra oder dem Museum Goch empfohlen.