Goch: Geschichtsunterricht auf dem Acker

Goch : Geschichtsunterricht auf dem Acker

Erst war es nicht sicher, aber jetzt ist es beschlossene Sache: Die "Historischen Feldtage" in Hommersum finden eine Fortsetzung, und zwar am Samstag / Sonntag, 14. und 15. August.

Vor zwei Jahren fand die Zeitreise in die Vergangenheit des Ackerbaus erstmals statt, aufgrund der positiven Resonanz entschlossen sich die Organisatoren aus Hommersum dazu, zwei Jahre nach der Premiere eine Fortsetzung zu wagen.

Schon vor Monaten wurden zur Vorbereitung der "Historischen Feldtage" viele Quadratmeter Acker vorbereitet und mit verschiedenen Feldfrüchten bestellt, darunter sogar einige Tabakpflanzen. Am 14. und 15. August wird geerntet — allerdings nicht auf übliche Art und Weise, sondern traditionsbewusst, so wie vor einem halben Jahrhundert.

Handarbeit und Muskelkraft sind gefragt, wenn zum Beispiel die Futterrüben und die Möhren aus der Erde gezogen werden oder wenn das Getreide mit "Secht än Pik" (mit der Sense) geschnitten wird. Ganz ohne Maschinen ging es aber auch schon damals nicht: Und deshalb können die Besucher der "Historischen Feldtage" in Hommersum Kartoffelroder ("Ärplekät"), Getreidebinder, Maishäcksler, Grasschneider und eine Knollenpflückmaschine im Einsatz sehen — alles Originalgeräte, gut gepflegt und restauriert.

Nach der Ernte werden die Feldfrüchte natürlich auch ihrer endgültigen Bestimmung zugeführt. Ganz im Stile der Eltern und Großeltern werden die Speisen vor den Augen der Besucher mundgerecht zubereitet, im urigen "Brösspott" auf einem altgedienten Küchenherd. Das Erntegut, das nicht vor Ort zubereitet wird, steht nach der Ernte zum Kauf bereit. Und obwohl es zu Großvaters Zeiten noch die gute alte D-Mark gab, wird auch der Euro akzeptiert.

Die historischen Vorführungen finden am Samstag, 14. August, von 14 bis 17 Uhr und am Sonntag, 15. August, von 11 bis 17 Uhr auf dem Grundstück von Viller 65 (Viller ist die Verbindunsstraße zwischen Hommersum und der Viller Mühle) statt. Am beginnt dort um 15 Uhr auch eine Schöpfungsmesse. Neben Speisen nach alter Art stehen Kaffee und Kuchen bereit.

(RP)
Mehr von RP ONLINE