Goch: Freie Führung zu "Vielschichtig" im Museum Goch

Goch: Freie Führung zu "Vielschichtig" im Museum Goch

Noch eine Woche lang ist im Museum Goch die Ausstellung Elisabeth Abele-Mercator "Vielschichtig" zu sehen. Die 80-jährige Künstlerin hatte schon einmal eine Einzelausstellung in Goch und ist dem Haus sehr verbunden. Bis zum 25. Februar sind ihre Arbeiten im Obergeschoss des Hauses täglich zu sehen. Die nächste öffentliche Führung ist Donnerstag um 15 Uhr.

Vorgestellt wird das Schaffen einer Frau, die ihre künstlerische Laufbahn im Paris der 60er Jahre begann und die bis heute der Freiheit des Abstrakten den Vorzug gegenüber gegenständlicher Motivik gibt. Zu sehen sind Gemälde, Zeichnungen und Collagen, die im wahrsten Sinne des Wortes "vielschichtig" (der Titel der Ausstellung) sind: In mehreren Lagen hat sie die Acrylfarbe auf Leinwand oder Silberfolie aufgebracht, was Tiefe und manchmal 3-D-Effekte nach sich zieht. Museums-Mitarbeiterin Jasmin Schöne erläutert: "Manchmal trägt sie so viele Schichten Farbe auf, gelegentlich auch sehr flüssige, dass sich das Papier wellt - dadurch kommt fast Bewegung ins Spiel." Für das Bild "Meteor" hat Abele-Mercator Kaffeepulver aufgetragen, die "Vereisung" zeigt säulenartige breite Pinselstriche, deren weiß-türkis-graue Färbung die Raumtemperatur gefühlt sinken lässt. Andere Arbeiten nehmen das Blau des Mittelmeers auf und lassen verstehen, warum es Elisabeth Abele-Mercator nicht leicht fällt, ein Bild, das sie in der Provence begonnen hat, am Niederrhein fertig zu malen. Dann kratzt und wischt sie schon mal an der Oberfläche herum, bis ein "vielschichtiges" Gemälde entstanden ist. Die Moerserin "schenkt dem Betrachter ein weit geöffnetes Fenster in die Imagination", so Museumschef Stephan Mann.

(nik)