Goch/Gennep: Frauen zur Reformation in Goch

Goch/Gennep: Frauen zur Reformation in Goch

Vom 28. April bis zum 25. Mai wird im Gocher Rathausfoyer eine Ausstellung zum Beitrag von Frauen zur Reformation zu sehen sein. Sie wurde auf Initiative des Gender- und Gleichstellungsreferates der Evangelischen Kirche im Rheinland anlässlich des Reformationsjubiläums erstellt und wandert seitdem durch die Gemeinden und Kirchenkreise. Im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Fachausschuss für Frauenfragen im Kirchenkreis Kleve, der KulTOURbühne Goch und der Stiftung Johannes Engelen in Gennep, wird sie zunächst im Rathaus in Goch und dann vom 31. Mai bis zum 9. Juni in der Protestanse Kerk in Gennep zu sehen sein.

Eröffnet wird die Ausstellung in Goch am kommenden Samstag, den 28. April, um 18 Uhr von Superintendent Hans-Joachim Wefers, Gochs Museumsdirektor Stephan Mann und Rose Wecker vom Fachausschuss für Frauenfragen im Kirchenkreis Kleve. Danach ist sie zu den gewohnten Öffnungszeiten des Rathauses zu besichtigen. Der Eintritt ist frei.

Lebensgroße Holzfiguren von Persönlichkeiten wie Katharina von Bora oder Sibylle von Kleve laden ein zur Begegnung auf Augenhöhe mit Frauen, die Wesentliches zur Entwicklung von Kirche und Gesellschaft beigetragen haben. Aufsteller bieten Erläuterungen, Hörtexte und ein Katalog ermöglichen eine Vertiefung der Begegnung. Gemäß der Vorstellung, dass Kirche stets eine zu reformierende ist, wird in der Ausstellung von einem weiten Reformationsbegriff ausgegangen. Man begegnet nicht nur Zeitgenossinnen der Reformation, sondern Frauen aus den letzten fünf Jahrhunderten. So stößt man zum Beispiel auch auf die Gocherin Ilse Härter, die 1943 als eine der ersten Frauen als Pfarrerin ordiniert worden ist oder die Theologin und Dichterin Dorothee Sölle, die durch ihr befreiungstheologisches Engagement wichtige Impulse gegeben hat.

  • Goch : Die Kirchengeschichte von Goch und Gennep

Die Ausstellung begleitet ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm. So wird Barbara Kratz als Katharina von Bora am 4. Mai im Kastell zu Tisch laden. Die Gäste mit den Einblicken in das Alltagsleben von Katharina von Bora und Martin Luther auch ein Drei-Gänge-Menü von der Hausherrin serviert. Zudem sind am 9. Mai eine Führung mit Rose Wecker und am 15. Mai eine Lesung zu Texten von Dorothee Sölle vorgesehen.

(RP)