Forum Kalkar geht ins Kommunalwahljahr 2020

Kalkar : Forum Kalkar unterstützt Britta Schulz

Forum Kalkar plant die Kommunalwahl 2020 mit Bürgermeisterin Britta Schulz.

(RP) Drangvolle Enge herrschte auf der ordentlichen Mitgliederversammlung der Wählergemeinschaft Forum Kalkar im Hotel Siekmann. Gleich neun neue Mitglieder konnte der Vorsitzende Heinz Igel begrüßen. Britta Schulz wird im nächsten Jahr wieder für das Forum als Bürgermeister-Kandidatin antreten. In ihrer Rede warb sie um die Unterstützung, der Beschluss wurde erwartungsgemäß einstimmig gefasst. In diesem Zusammenhang wurde auch der Fahrplan für das kommende Jahr vorgestellt. Die Wählergemeinschaft wird im  Frühjahr 2020  die Aufstellungsversammlung für die Besetzung der 16 Wahlkreise durchführen. Heinz Igel betonte, dass der Wahlkampf vom Forum Kalkar in sachlicher, fairer und vorwärtsgewandter Weise vonstattengehen wird.

Um den freien und unabhängigen  Bürgern Kalkars auch den Zugang zum Kreistag zu ermöglichen, wird das Forum als Mitglied der „Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ einen Kandidaten aufstellen. Als Gastredner begrüßte Igel den amtierenden und parteilosen Bürgermeister von Bedburg-Hau, Peter Driessen, der für den Posten des Landrates kandidiert. Er machte in seiner  kurzweiligen Vorstellung deutlich, wie wichtig ihm die Arbeit auf Augenhöhe mit den  Bürgern ist. Ein fairer Umgang zwischen Politik und Verwaltung sei dringend notwendig. Die Wählergemeinschaft wird auf der nächsten Mitgliederversammlung einen Beschluss zur Unterstützung seiner Kandidatur fassen.

Nachfolgend informierte der Fraktionsvorsitzende Lutz Kühnen  über die  Arbeit und erläuterte auch den Werdegang zum Antrag auf die Erstellung eines Wegenetzkonzeptes. „Wir hätten schon viel weiter sein können“, so Kühnen mit dem Verweis auf die Stadt Rees, wo das Konzept jüngst vorgestellt wurde. Der erstmals in 2018 vom Forum gestellte Antrag auf die Erstellung eines vom Land NRW geförderten Wegenetzkonzeptes wurde seinerzeit mehrheitlich abgelehnt. Erst die Aussicht auf die Förderung von Sanierungsmaßnahmen ließ die ablehnende Haltung  kippen. Zuvor wurde im Prüfbericht der Gemeindeprüfungsanstalt NRW auf den Handlungsbedarf in Bezug auf die in die Jahre gekommenen Wirtschaftswege in Kalkar hingewiesen. Auch in Bezug auf das wichtige Thema Klimaschutz hat die Fraktion einen Antrag zum Beitritt der Stadt zum Klimabündnis der Kommunen im Kreis Kleve eingereicht.  

Als Ergebnis  wurde festgehalten, dass das Forum Kalkar nach über fünf Jahren in der kommunalpolitischen Verantwortung nicht nachlassen wird und weiterhin aktiv gestalterische Akzente in der Stadt setzen wird.  

Mehr von RP ONLINE