Goch: Firma Flixbus nimmt Goch im Streckennetz auf

Goch: Firma Flixbus nimmt Goch im Streckennetz auf

Ob Student, preisbewusster Berufstätiger oder reiselustiger Senior: Ab sofort gibt es eine neue Möglichkeit, von der Heimatstadt aus in interessante deutsche und niederländische Städte zu fahren: mit dem Fernbus. Die Firma Flixbus hat Goch in ihr Netz eingebunden.

Buchbar sind Düsseldorf, Leverkusen, Bergisch Gladbach, Siegen, Wetzlar, Gießen und Marburg, außerdem Nimwegen und Amsterdam. Wer einen Umstieg nicht scheut, kann Brüssel, Luxemburg und Frankfurt erreichen. Zwar sind die Fahrtzeiten meist deutlich länger als mit dem Pkw, zum Teil auch länger als mit dem Zug, aber dafür kostengünstig: Für fünf Euro nach Düsseldorf oder für 15 Euro nach Wetzlar - das ist vor allem für viele junge Kunden ein starkes Argument.

Eine einfache Fahrt nach Luxemburg gibt es ab 30,50 Euro. Flixbus baut sein Streckennetz aus, wovon auch der Niederrhein betroffen ist. Goch (Busbahnhof an der Klever Straße) wird an mehreren Tagen in der Woche angefahren: Freitags und montags um 14 Uhr und samstags um 15 Uhr verlassen die grünen Fernbusse Goch in Richtung der sieben deutschen Ziele. In die Niederlande startet der Flixbus donnerstags und samstags um 15.05 Uhr sowie sonntags um 17.55 Uhr. "2018 werden viele bestehende Verbindungen aufgestockt, neue touristische Ziele an das Flixbus-Streckennetz angebunden und die ländlichen Regionen weiter vernetzt", erklärt André Schwämmlein, Flixbus-Geschäftsführer.

Nimwegen wird nach 50 Minuten, Amsterdam nach zweieinhalb Stunden erreicht.

(nik)