1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Falsche Dackdecker betrügen Senioren in Kevelaer und Geldern

Kriminalität in Kevelaer : Polizei warnt vor falschen Dachdeckern

Die Polizei bittet vor allem Senioren, aufmerksam zu sein. Gerade sind Betrüger mit einer besonderen Masche in Kevelaer und Geldern unterwegs.

Nachdem zuletzt Kupferdiebe in Kevelaer unterwegs waren, treiben dort jetzt offenbar gerade falsche Handwerker ihr Unwesen. Die Polizei berichtet aktuell von mehreren Fällen. Am Montag gegen 14.30 Uhr klingelten an der Antoniusstraße in Kevelaer zwei unbekannte Männer an der Haustür einer älteren Dame. Die beiden Männer gaben vor, Dachdecker zu sein. Wegen eines Schadens am Nachbarhaus müssten sie vom Garten der Dame aus den Schaden begutachten. Die Männer behaupteten, dass auch am Haus der Seniorin das Dach beschädigt sei und verlangten für die Reparatur eine Vorkasse von rund 200 Euro. Dieses Geld händigte die Dame den angeblichen Handwerkern auch aus. Die lenkten die Seniorin immer wieder ab. Einer ging zum Wagen, weil er angeblich Werkzeug holen müsste. Der andere war teilweise ganz alleine im Haus, so die Polizei.

Als die Männer das Haus verlassen hatten, stellte die Seniorin fest, dass die Unbekannten Geld aus ihrem Portemonnaie und einem Sparkästchen gestohlen hatten. Sie informierte die Polizei.

Beide Männer waren 30 bis 40 Jahre alt, etwa 1,70 Meter  groß, hatten eine helle Hautfarbe und sprachen akzentfreies Deutsch. Einer von ihnen hatte eine stämmige Figur und trug eine schwarze Baseballkappe mit mehreren Buchstaben sowie eine dunkle Oberbekleidung. Der zweite Täter war schlank und trug eine dunkle Baseballkappe sowie eine graue Wolljacke mit einem schwarzem Muster, einem roten senkrechten Streifen und einem Reißverschluss.

Am selben Tag klingelte in Kevelaer an der Josefstraße  gegen 14 Uhr ein Mann, auf den die Beschreibung des zweiten Täters passt, an der Haustür einer älteren Dame. Dieses Mal gab der Mann vor, ein Handwerker zu sein, der die Wasserleitungen prüfen müsse, da in der Nähe Kanalarbeiten stattfinden würden. Die Seniorin ließ den Mann in ihr Haus, aber nicht aus den Augen. Vermutlich wurde deshalb auch nichts gestohlen. Als der Unbekannte das Haus ohne Beute verließ, kam ihm gerade die Haushaltshilfe der älteren Dame entgegen. Auch mit der unterhielt sich der Mann kurz und verschwand dann. Der Seniorin kam die ganze Sache verdächtig vor und sie informierte die Polizei.

„Die Dame hat alles richtig gemacht, es ist immer besser im Zweifel die Polizei anzurufen“, sagt Polizeisprecher Michael Ermers. Sinnvoll sei auch, mit einem Angehörigen über verdächtige Vorfälle zu sprechen

Und ebenfalls am Montag klingelten gegen 12 Uhr an der Straße An der Bleiche in Geldern zwei Männer an der Haustür eines älteren Mannes. Die Männer gaben vor, im Haus die Wasserleitungen überprüfen zu müssen. Außerdem müssten sie das Wasser im Badezimmer abstellen, um die Toiletten zu prüfen. Nach etwa 30 Minuten verließen die Männer das Haus. Bislang ist nicht bekannt, ob etwas entwendet wurde.

Einer der Männer war etwa 40 Jahre alt, 1,70 bis 1,80 Meter groß, hatte dunkle Haare und einen Bart. Der zweite Mann war etwa 50 Jahre alt. Beide hatten eine kräftige Figur und sprachen akzentfreies Deutsch.

Die Polizei warnt vor falschen Handwerkern an der Haustür. Dort hätten es Betrüger oder Diebe besonders auf Senioren abgesehen, die sich in ihren vier Wänden vermeintlich sicher fühlen. „Lassen Sie diese Personen nicht in ihr Haus. Lehnen Sie jede an der Haustür ohne Absprache angebotene Dienstleistung oder handwerkliche Überprüfung ab“, so Polizeisprecher Michael Ermers.

Die Beamten fahnden jetzt nach den Unbekannten. Die Polizei geht davon aus, dass die Täter in Kevelaer identisch sind. Die Beschreibung in Geldern deutet auf andere Betrüger hin. Geprüft wird, ob die Fälle in Zusammenhang stellen und verschiedene Täter hier zusammenarbeiten. „Es ist schon auffällig, dass die gleiche Masche am selben Tag in zwei Nachbarstädten angezeigt wird“, sagt Ermers. Das könne auf einen Zusammenhang hindeuten, zumal die Masche in der Region nicht ganz so häufig vorkomme.

Wenn Unbekannte unangemeldet vor der Tür stehen und sich als Dachdecker ausgeben, sollte man vosrichtig sein, rät die Polizei. Foto: ja/dpa

Vor einiger Zeit hatte es einen ähnlichen Fall in Rees gegeben. Dort hatte sich ein Unbekannter als Messerschleifer ausgegeben und im einem unbeobachtetem Moment Schmuck gestohlen.

(zel)