Goch: Evangelische Integrative Kita erneut zertifiziert

Goch : Evangelische Integrative Kita erneut zertifiziert

Die Evangelische Integrative Kindertagesstätte Goch wurde von der Berliner Stiftung "Haus der kleinen Forscher" rezertifiziert. Zwei Jahre nach der ersten Zertifizierung dokumentieren Kinder und Kita damit ihren Forscherdrang erneut. Die Erzieherinnen Silke Urselmans und Teresa Heinemann sowie Erzieher Ralf Küppers teilen sich die Forschertätigkeiten in den Gruppen auf.

Stellvertretend für die Stiftung überreichte Barbara Maué jetzt die Urkunde, sie ist Netzwerkkoordinatorin der Stiftung für den Kreis Kleve. "Ganz alltägliche Phänomene sind Auslöser für unterschiedliche Experimente", erklärt Silke Urselmans.

Ein Versuchsaufbau zeigt den Kindern beispielsweise, was passiert, wenn sich ein Zuckerstückchen im Tee auflöst. Lebensmittelfarbe verdeutlicht den Auflösungsprozess in bunten Farben. Andere Wasserexperimente finden an der Wasserstelle im Kitagarten statt. Dass ein Mädchen der Kita aus dem Stegreif erklären kann, wann Wasser auch nach oben läuft, beweist: Interesse und Verständnis für naturwissenschaftliche Fragestellungen sind bei Kindern bereits in jungen Jahren vorhanden.

Es wird darauf geachtet, dass die Experimente altersgerecht sind, denn in der evangelischen Kita nehmen alle Kinder von 1-5 Jahren an den Experimenten teil. "Da die Experimente in der Regel keine teuren oder aufwendigen Versuchsaufbauten benötigen, animieren wir ebenso die Eltern, zuhause weiter zu machen", so Urselmans. Auch die Hochschule Rhein-Waal partizipiert als Netzwerkträger durch Praxisprojekte, die Studenten in einzelnen Kitas durchführen.

Rund 80 von den 150 Kindertagesstätten im Kreis Kleve sind im Netzwerk der kleinen Forscher organisiert, nehmen an den Fortbildungsmodulen teil. Die (freiwillige) Zertifizierung schlossen allerdings erst sieben Institutionen ab.

Aufgrund des Fachkräftemangels in naturwissenschaftlichen Berufen gründete sich vor sieben Jahren die Berliner Stiftung "Haus der kleinen Forscher". Sie unterstützt pädagogische Fachkräfte dabei, den Forschergeist von Mädchen und Jungen im Kita- und Grundschulalter qualifiziert zu begleiten. Eine Fokussierung auf sprachliche und motorische Förderung in Kitas trägt zum Fachkräftemangel bei Biologen, Chemikern und Physikern bei. Die Integration der Naturwissenschaften bereits in der Ausbildung von pädagogischem Fachpersonal wäre dann ebenso sinnvoll.

Mehr Informationen zu der Stiftung bietet das Internet auf der Homepage www.haus-der-kleinen-forscher.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE