Am 18. Juni ist Eröffnung Die „Galerie von Goch“ geht an den Start

Goch · Aus dem Kaufland-Gebäude am Ring in Goh, das zwei Jahre lang umgebaut wurde, ist ein modernes Einkaufszentrum mit ansprechender Architektur geworden. Was es gekostet hat, was es gibt und was noch fehlt.

Walter Pelt (links) und Marinus Kerssens (rechts) mit Architektin Evelyn Senser und Bürgermeister Ulrich Knickrehm auf dem „Marktplatz“.

Walter Pelt (links) und Marinus Kerssens (rechts) mit Architektin Evelyn Senser und Bürgermeister Ulrich Knickrehm auf dem „Marktplatz“.

Foto: Anja Settnik

Goch Zu diesem Termin ist Gochs Bürgermeister Ulrich Knickrehm richtig gern gekommen. Denn als vor zwei Jahren der „Frequenzbringer“ Kaufland die Stadt und das Einkaufszentrum am Ring verließ, da war das schon eine Zäsur für den Handel. Das Parkhaus nicht mehr nutzen zu können war für Besucher der Innenstadt ein Problem. Und ebenso für die Geschäftsleute, die sich zuvor darauf verlassen konnten, dass viele Kunden des Kaufland-Komplexes gerne die paar Schritte in die Voßstraße machten, um auch dort noch einzukaufen. „Sie sehen hier heute deshalb einen frohen und stolzen Bürgermeister. Dass wir dieses schöne neue Einkaufzentrum nun eröffnen dürfen, ist ein echter Glücksfall für die Stadt“, sagte Ulrich Knickrehm.