Drei Frauen an der Spitze der Lambertus-Schützen in Appeldorn

Appeldorn : Generationenwechsel bei den St. Lambertus-Schützen

Generationenwechsel bei den Appeldorner St.-Lambertus-Schützen.

(RP) Die Mitglieder der St. Lambertus Schützenbruderschaft Appeldorn zeigten sich nach der aktuellen Jahreshauptsammlung sehr erleichtert. Nach einem Übergangsjahr ohne 1. Brudermeister - der langjährige Brudermeister Ewald te Boekhorst stellte sich bereits im Jahr 2018 aus persönlichen Gründen nicht mehr zur Wahl - und den angekündigten  Rücktritten der Vorstandsmitglieder Ralf van Wickeren, Mark van Afferden und Stefan Jaspers in 2019 – stellte sich nun ein neues Vorstandsteam zur Wahl.

So wählten die 75 auf der Mitgliederversammlung anwesenden Schützen Anja Kiesewetter einstimmig zur neuen und ersten Brudermeisterin der St. Lambertus-Schützen.

Neu gewählt wurden zudem auch Natalie van Afferden als  1. Schriftführerin, Patrick van den Boom als 2. Brudermeister und Michael Schreiber als 2. Kassierer. Dem Vorstand erhalten bleiben künftig weiter der seit vielen Jahren in dieser Funktion  tätige 1. Kassierer Michael Boßmann und der 2. Schriftführer André te Boekhorst. Stefan Jaspers kümmert sich auch ohne Vorstandsmandat weiter federführend zusammen mit Michael Schreiber um die Kirmes-Organisation in Appeldorn.

Direkt im Anschluss an die Neuwahlen auf der Mitgliederversammlung freute sich Hauptmann Carsten Naß, dass nun nach langer Suche und vielen Gesprächen nicht nur ein neuer Vorstand gefunden, sondern gleichzeitig auch ein Generationenwechsel eingeleitet wurde.

Er brachte die Hoffnung und das Vertrauen der Mitglieder von St. Lambertus zum Ausdruck, dass hier ein stabiles, zukunftsfähiges Fundament für die Fortführung der erfolgreichen Vorstandsarbeit der letzten Jahre gefunden werden konnte. Gerade in diesen Tagen sei es immer schwieriger Mitglieder für die Vorstandsarbeit zu finden, die viel Zeit  und Verantwortung aufbringen müssen.

Mit Anja Kiesewetter als Brudermeisterin und Natalie van Afferden als 1. Schriftführerin sowie Ronja Adams als 1. Jungschützenmeisterin sind zudem drei  Frauen an zentraler Stelle für die Vereinsorganisation tätig. Ein schöner Erfolg für die Entwicklung der Bruderschaft, nachdem etwa 10 Jahre zuvor die Gleichstellung von Schützenschwestern und Schützenbrüdern in der Satzung und beim Recht auf den Königsschuss vollzogen wurde. Ein sehr deutliches Zeichen, dass hier zusammenwächst, was zusammengehört.