Vier Tage Kirmestreiben Sommerkirmes mit Schützenumzug

Goch · Vom 25. bis zum 28. Juni bestimmt das Kirmestreiben das Geschehen in Goch. Die Schützenvereine organisieren einen Umzug und das Stadtkönigsschießen. Eröffnung des Rummels ist Samstag um 14.30 Uhr.

 Das Fahrgeschäft X-Faktor dürfte eine der Attraktionen auf der Kirmes in Goch werden.

Das Fahrgeschäft X-Faktor dürfte eine der Attraktionen auf der Kirmes in Goch werden.

Foto: Veranstalter

Die Schützenkönige hatten an ihrer Würde ganz schön lange zu tragen: Die meisten übernahmen das Zepter vor drei Jahren, und zwischendurch machte ihnen niemand die Regentschaft streitig, denn Corona beendete neben vielem anderen auch die Veranstaltungen der Schützenvereine. Wenn die Vereine, die sich am Stadtkönigschießen 2022 beteiligen, am Samstag, 25. Juni, Richtung Rathaus ziehen, dann ist das ein fast schon vergessenes Gefühl. Das sich aber, da ist Marc Groesdonk von der St. Stephanus Gilde Kessel ganz sicher, schnell wieder einstellen wird. „Wir freuen uns alle sehr, dass es wieder los geht und wollen gerne zum Gelingen der Sommerkirmes beitragen.“ Die zieht sich über das letzte Juni-Wochenende und bindet Markt, Mühlenstraße und Klosterplatz ein. Wenn das Wetter passt – trocken und mäßig warm wär am besten – könnten bis zu 40.000 Besucher auf das Veranstaltungsgelände kommen, hoffen die Veranstalter.

Dass die Bürger nur darauf warten, dass endlich wieder gefeiert werden kann, hat der Chef des Schaustellerverbands Kleve-Geldern, Dirk Janßen, bereits bei den Kirmesmärkten in Geldern und Kevelaer gemerkt. An Himmelfahrt geht‘s in Xanten weiter, vom 25. bis zum 28. Juni dann in Goch. „Die Leute haben Nachholbedarf“, sagt Janßen, der überzeugt davon ist, dass nicht allzu viele Niederrheiner gleich am ersten Ferienwochenende in Urlaub fahren. Schließlich gibt es auch zuhause einiges zu erleben. Zum Beispiel neben Kinderkarussells für die Jüngsten die Groß-Schaukel „X-Faktor“, die sich um die eigne Achse dreht.

Auch der „Break Dance“ oder die „Silbermine“, eine Familien-Achterbahn, werden bestimmt ihre Fans finden. Rock Express und Autoscooter dürfen als elementare Fahrgeschäfte nicht fehlen. Wobei auch die Nebengeschäfte mit Süßwaren oder Getränken, die Schieß- und Losbuden zum Rummel absolut dazu gehören. Ein syrischer Imbiss setzt einen neuen Akzent. „Die Gastro-Insel, die derzeit den Gocher Markt belebt, wird in die Kirmes integriert“, erklärt Janßen. Weitere Getränke-Stationen finden sich wie gewohnt auf der Mühlenstraße und am Klosterplatz.

Die Schützenvereine ziehen in vollem Ornat am Samstag ab 14.30 Uhr von der Maria-Magdalena-Kirche zum Rathaus, wo Bürgermeister Ulrich Knickrehm und der Schausteller-Chef um 15 Uhr das Freibierfass anschlagen werden. Eine Stunde lang ist dann „Happy Hour“ mit reduzierten Preisen. Günstiger als sonst ist es zudem am Familientag, dem  Dienstag. Gegen 23 Uhr verabschieden sich die Schausteller an diesem Tag mit einem großen Feuerwerk, das im Stadtpark gezündet wird. Apropos Preise: Angesichts der in allen Bereichen gestiegenen Kosten müssen die Schausteller ihre Kunden ebenfalls etwas stärker zur Kasse bitten – in moderatem Rahme, versichert Janßen. „Bei mir kostet ein Bier zum Beispiel drei Euro.“

Gleich am Samstagnachmittag findet das Vogelschießen auf die Preise statt, im Anschluss daran das Stadtkönigschießen. Die Teilnehmer schießen über die Steinstraße hinweg Richtung Rathaus; die Polizei hat das so genehmigt und wird aufpassen. Groesdonk und seine Mitstreiter laden alle Gocher ein, zuzuschauen. Zum Stadtkönigschießen treten die amtierenden Könige der Vereine an.

Übrigens ist der zuständige Mann aus dem Gocher Ordnungsamt jetzt Mark Sibben, der schon eine Herbstkirmes organisiert hat und jetzt die erste Gocher Sommerkirmes plant. Die Verwaltung macht darauf aufmerksam, dass es wie immer zur Kirmes einige Straßensperrungen gibt: Beretis ab Montag, 20. Juni, steht der Frauentorplatz nicht zur Verfügung, dort parken die Schausteller. Ab Dienstag, 18 Uhr, ist der Klosterplatz gesperrt, ab Freitag morgen weitere Bereiche der Innenstadt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort