Event kam gut an So schön war der Feierabendmarkt in Goch

Goch · Bei der Erstauflage waren wegen Regen und Kälte nur wenig Leute gekommen. Diesmal passte alles, die Gocher stimmten sich beinahe schon auf ihr Mai-Fest am Wochenende ein. Nächster Feierabendmarkt ist am 1. Juni.

 Wenn der Nachwuchs Zuckerwatte bekommt, ist die Stimmung erstmal gut. Davon profitieren auch die Erwachsenen, die diesmal in großer Zahl auf den Markt strömten.	 RP-Foto: Anja Settnik

Wenn der Nachwuchs Zuckerwatte bekommt, ist die Stimmung erstmal gut. Davon profitieren auch die Erwachsenen, die diesmal in großer Zahl auf den Markt strömten. RP-Foto: Anja Settnik

Foto: Anja Settnik

Bei dem Versuch, den Gocher Marktplatz zu beleben, um ihn in Zukunft vielleicht autofrei genießen zu können, spielen besondere Veranstaltungen eine große Rolle. Die Gocher Stadtentwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft hat bis zum Spätsommer insgesamt sechs Feierabendmärkte terminiert, die die Bürger im Herzen der Stadt zusammenbringen können. Angeboten wird dabei zwar auch etwas Obst und Gemüse, vor allem aber sind es besondere und vorwiegend nachhaltige Produkte, die im Fokus stehen. Schließlich gibt es die Wochenmärkte am Dienstag und Freitag mit ihrem großen Frische-Angebot. Und es geht bei dem neuen Angebot nicht nur ums Kaufen, sondern ebenso um die Begegnung. Musik, Getränke und kleine Speisen legen dazu die Grundlage.

Kinder wie Tim und Eva, die mit ihren Eltern kamen, erfreuten sich an Zuckerwatte, während die Großen Grillwurst oder Crèpes den Vorzug gaben. Der Spargelbetrieb Ophey hatte sein edles Gemüse schön angerichtet und konnte berichten, dass dank der steigenden Temperaturen der Spargel jetzt gut wächst und prima schmeckt. Das Wetter war auf dem Markt ohnehin das beherrschende Thema: Endlich kann man wieder entspannt unter freiem Himmel auf einer Bank sitzen, sich an einen Stehtisch lehnen, umherschlendern, ohne zu frösteln. Die Besucher des Feierabendmarkts hatten dazu die besten Stunden des Tages erwischt, denn am späten Donnerstagnachmittag war es richtig warm. Da reichte manchem ein T-Shirt, und nicht wenige führten schon die schicke neue Sonnenbrille spazieren. Kinder wie Sarah ließen sich am Stand des „Bienenkönig Niederrhein“ die Entstehung von Honig erläutern und versprachen, beim nächsten Besuch im Weezer Tierpark mal den Bienenstock bei den Schafen zu suchen. Umher gesummt wird jetzt emsig: „Die Völker explodieren bei der lange vermissten Wärme geradezu“, sagt Imker Timo Wystrach.

Luftige Sommermode, pädagogisch sinnvolle Spiele und Handarbeiten ergänzten das Sortiment. Auf der Bühne sorgte das Duo Musicna für Unterhaltung, viele Leute blieben stehen und hörten eine Weile zu. Mancher machte es sich mit einem Snack am Tisch bequem, im Stehen schmeckte ein Glas Wein vom Weingut Rainer Hell aber genauso gut. Bierfreunde waren nicht vergessen worden, Menschen, die keinen Alkohol trinken (und Kinder) ebensowenig. Für den Nachwuchs war auch eine kleine Hüpfburg aufgebaut worden.