Das Programm für die die gigantische Gocher Prinzenkür steht.+

Goch : Tanz und Comedy bei der Prinzenkür

Das Festkomitee Gocher Karneval stellte das Programm der beiden Großveranstaltungen Kür und Prinzentreffen vor. Mit dabei sind die Comedians Christian Pape und Thorsten Bär, sowie die Band „Miljö“ und „Swinging Funfares“.

 Ein gutes Mittel gegen trübe Novembertage ist die Vorfreude auf den Karneval. Zwei beliebte Großveranstaltungen erwarten die Gocher Narren gleich in den ersten Januartagen: die Prinzenkür am 3. Januar 2020 und das Prinzentreffen am 5. Januar.  Vertreter des Festkomitees Gocher Karneval (RZK) stellten das ausführliche Programm für die beiden „Flaggschiffe“ des Gocher Karnevals vor, die wie immer in der Sporthalle des  Gymnasiums stattfinden werden. Tradition bei der Prinzenkür hat der feierliche Einzug der Standarten der neun karnevalstreibenden Vereine der Weberstadt.

Im zweiten Jahr übernehmen die „Skyliners“ die musikalische Begleitung des Abends. Nach der Begrüßung durch den Sitzungspräsidenten Jürgen Hemmers wird die Kolping-Kultband „K6“ die Gäste musikalisch in Stimmung bringen für einen fulminanten Einzug der Prinzengarde 2020, in diesem Jahr vom Kolping Karnelvals Komitee 1885 Goch. Die feierliche Inthronisation des Prinzenpaars Johannes V. (Knops) und Julia I. (Giesen) übernimmt traditionell  der Bürgermeister der Stadt Goch, Ulrich Knickrehm. Nach einem zündenden Tanz der Kolping Funken betritt dann Christian Pape die Bühne. „Mit ihm haben wir einen Top-Redner eingeladen“, kündigt Jürgen Hemmers an. „Heimat im Herzen und auf der Zunge“ ist Papes Devise,  pointenreicher Humor ist garantiert. Begleitet wird er am Keyboard vom „Mann im Pullunder“ Dr. Stefan Bimmermann.

Ebenso können sich die Gäste auf Stand-up-Comedian Thorsten Bär aus Hamburg freuen. Von ihm berichtet Hemmers, er habe eigentlich Sport studiert und als Moderator bei Sky gearbeitet. Er werde das Publikum begeistern mit Stimmenparodien von über 30  Prominenten und natürlich mit rasantem Wortwitz. Einen musikalischen Höhepunkt werden die fünf Musiker der „kölschen“ Band „Miljö“ liefern. „Die haben wir für 45 Minuten gebucht“, sagt Hemmers. Sie und ihre bereits zahlreichen Karnevalshits wie „Wolkeplatz“ oder „Kölsch statt Käsch“ werden die Bühne des Gocher „Gürzenich“ rocken. „Uns ist es aber auch wichtig, dass die regionalen Akteure ihre festen Plätze im Programm haben“, sagt RZK-Geschäftsführer Heinz Arntz.

So werden neben „K6“ auch der Gocher Musikverein und die Tanzgarden der Interessengemeinschaft Pfalzdorfer Karneval (IPK), des Karnevals Club Concordia (KCC) und des Clubs der Pferdefreunde Goch das Publikum begeistern. Nach dem offiziellen Programm beginnt dann die „After-Show-Party“ in der Mensa des Gymnasiums. „Das wird immer gut angenommen und ist gemütlicher als in der großen Halle“, so Arntz. Frank Bömler, Vorsitzender des RZK, ergänzt, die Öffnungszeiten der Garderobe habe man nachgebessert, diese sei nach der Kür bis vier Uhr, nach dem Prinzentreffen bis 19 Uhr geöffnet. Das Gocher Prinzentreffen gilt als eines der größten im rheinischen Karneval. Närrische Tollitäten samt Garden und Abordnungen aus der näheren und weiteren Umgebung sowie aus den Niederlanden werden feierlich in die Sporthalle einziehen. Wiederum werden die „Skyliners“ den musikalischen Rahmen gestalten. Für ein schwungvolles Bühnenprogramm sorgen die Tanzgarden des Kolping Karnevals Komitees, des AKV Vallis Comitis Asperden, der Karnevalsabteilung Viktoria Goch und der 1. GGK Rot Weiß. Mit dabei sind wieder „K 6“ und der Gocher Musikverein. Als musikalische Gäste treten auf die „Swinging Funfares“ aus Düsseldorf und die „Mennekrather“ aus Erkelenz. „Swinging Funfares“ sind zuständig für den unverwechselbaren Big Band Sound, sie sind zu Hause im Brauchtum und auf Show-Konzerten mit Swing und Pop auch auf mehreren Kontinenten der Welt. „Rockig, groovig, sinnlich“ bezeichnen die Mennekrather sich selbst. Sie covern beliebte Karnevalshits auf ihre ganz besondere Weise und haben sich in ganz NRW in die Herzen der Jecken gespielt.