Stadtentwicklung in Goch Parteien fordern neue Wirtschaftsförderung

GOCH · CDU, SPD und FDP wollen eine eigenständige Wirtschaftsförderungsgesellschaft schaffen. Sie soll sich neben Stadtmarketing und Tourismus um die Ansiedlung neuer und die Pflege ansässiger Unternehmen kümmern.

 Klaus-Dieter Nikutowski (SPD), Christian Peters (FDP) und CDU-Mann Andreas Sprenger (von links).

Klaus-Dieter Nikutowski (SPD), Christian Peters (FDP) und CDU-Mann Andreas Sprenger (von links).

Foto: Anja Settnik

Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus als Unterabteilung der Wirtschaftsbetriebe der Stadt Goch scheint Teilen der Gocher Politik nicht zukunftsfähig. Die Fraktionen von CDU, SPD und FDP beantragen, die Vermögensverwaltungsgesellschaft der Stadt in eine eigenständige Wirtschaftsförderungsgesellschaft zu verwandeln und ihr die Aufgaben Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing und Tourismus zu übertragen. Das Thema soll auf die Tagesordnung der  nächsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am 10. Februar gesetzt werden. Wenn es zur Abstimmung kommt, sind die Antragsteller darauf angewiesen, dass mindestens ein Vertreter der übrigen Fraktionen das Anliegen unterstützt.