CDU Goch will Markt und Innenstadt verschönern

Goch : CDU Goch will Markt und Innenstadt verschönern

Blumenampeln, Pflanzenbeete und einheitliche Sonnenschirme sollen nur der Anfang sein. Für die Nierswelle wünschen sich die Christdemokraten Gastronomie, für den Klosterplatz einen Plan B.

(RP) Die CDU Goch nimmt die Gestaltung der Gocher Innenstadt ins Visier. Für den Marktplatz wurden von der CDU-Arbeitsgruppe „Wohnen, Infrastruktur, Stadtentwicklung“ bereits mehrere kurzfristig realisierbare Vorschläge vorgelegt, um die Aufenthaltsqualität an diesem zentralen Platz in der Stadt zu steigern, darunter Blumenampeln, Pflanzenbeete, eine attraktive Möblierung und einheitliche Sonnenschirme.

Andreas Sprenger, CDU-Fraktionsvorsitzender im Gocher Stadtrat erklärt hierzu: „Wir wollen die Besucher unserer Innenstadt zum Verweilen einladen. Und das gelingt uns nur, wenn sich die Menschen bei uns wohlfühlen. Auf Antrag der CDU-Fraktion wurden im städtischen Haushalt 2019 rund 200.000 Euro zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität in der Innenstadt eingestellt, die wir zum Teil auch für den Marktplatz nutzen wollen. Unsere konkreten Punkte werden wir in Kürze mit der Stadtverwaltung besprechen. Wir hoffen auf eine Umsetzung dann noch vor dem Sommer. Denn gerade der Marktplatz ist die Visitenkarte unserer Stadt“, so Sprenger.

Die Gocher CDU erwartet zudem die Umgestaltung der Baumscheiben im Bereich Brückenstraße und Mühlenstraße im Frühjahr 2019. Auch für die Nierswelle hat die Gocher CDU neue Ideen. „Die Nierswelle ist im Frühjahr und Sommer ein Anlaufpunkt für viele Paddler und Spaziergänger. Ein gastronomisches Angebot, eine entsprechende Möblierung und das eine oder andere Event vor Ort kann die Attraktivität der Nierswelle erheblich steigern. Hiervon könnten auch Gastronomen im Umfeld der Nierswelle profitieren“, so der Pressesprecher des CDU-Stadtverbandes, Julian de Vries, der auch hier eine Realisierung schon in diesem Jahr für möglich hält.

Die Gocher CDU-Spitze hält neben den kurzfristigen gestalterischen Maßnahmen aber ein grundlegendes städteplanerisches Konzept für notwendig, um die Gocher Innenstadt für das nächste Jahrzehnt richtig aufzustellen. „Wir brauchen neue Ansätze, wenn Goch weiterhin Einkaufsstadt bleiben soll. Dazu müssen wir vermehrt Gäste aus dem Umland, Geschäftsleute und Touristen auf unsere Stadt aufmerksam machen. Gerade im touristischen Bereich gibt es ein erhebliches Entwicklungspotenzial. Wir werden deshalb im Stadtverband und in der Ratsfraktion noch im 1. Quartal 2019 in intensive Beratungen über eine grundlegende Umgestaltung und ein neues Nutzungskonzept für den Marktplatz einsteigen“, so Sprenger.

Außerdem teilen der Fraktionsvorsitzende und der Sprecher des Stadtverbandes mit: „Zudem wollen wir ein Klosterplatzkonzept entwickeln, auch für den Fall, dass eine dortige Firmenansiedlung nicht realisiert werden sollte. Veränderungen auf dem Marktplatz und dem Klosterplatz erfordern auch ein schlüssiges Konzept für den Parkraum in der Gocher Innenstadt. Denn ohne ein gutes Parkplatzangebot werden potenzielle Kunden der Innenstadt fernbleiben. Auch hierüber wollen wir in der Gocher CDU nun intensiv beraten.“

Mehr von RP ONLINE