Caritas-Beratungsstellen helfen bei sexualisierter Gewalt

Kevelaer : Sexuelle Gewalt: Caritas steht den Opfern und Einrichtungen zur Seite

Caritas-Beratungsstellen im Kreisgebiet helfen bei sexualisierter Gewalt.

Sexualisierte Gewalt gegenüber Kindern ist deutlich weiter verbreitet als allgemein angenommen. In jeder Schulklasse sind durchschnittlich ein bis zwei Schüler betroffen, wie aus einem kürzlich veröffentlichten Bericht des Deutschen Jugendinstituts hervorgeht. Allein im vergangenen Jahr wurden in Nordrhein-Westfalen rund 2400 Fälle von sexueller Gewalt an Kindern angezeigt. Die Dunkelziffer liegt wohl erheblich höher. Die Caritas-Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Kreis Kleve machen deshalb darauf aufmerksam, dass sie sowohl Opfern sexueller Gewalterfahrungen zur Seite stehen als auch Einrichtungen im Umgang mit diesem Thema beraten.

Die Bandbreite sexueller Übergriffe ist vielfältig. Sie beginnt mit sexistischen Beschimpfungen, entweder verbal oder zum Beispiel per WhatsApp und reicht bis hin zu körperlicher Gewalt. Auch das Verschicken von Nacktfotos über soziale Netzwerke zählt dazu. Betroffen sind überwiegend Mädchen, aber auch Jungen, manchmal sogar schon im Vorschulalter. Täter sind Männer, Frauen und Jugendliche beiderlei Geschlechts. Meist kommen die Täter aus dem familiären oder sozialen Umfeld der Opfer.

Solche Erfahrungen sorgen für Unsicherheit und Hilflosigkeit in den Familien der betroffenen Kinder und Jugendlichen. Opfer leiden häufig lebenslang unter den Folgen. Hier setzt die Arbeit der Caritas-Beratungsstellen an. Die Mitarbeitenden verfügen über  Erfahrung in der Beratung und Unterstützung von Familien, Kindern und Jugendlichen. Sie beraten kostenlos und unter Schweigepflicht. Obwohl sexualisierte Gewalt ein zunehmendes Problem darstellt, verfügt die große Mehrzahl an Kindergärten und Schulen bislang nicht über ein Schutzkonzept. Deshalb unterstützen die Caritas-Beratungsstellen auch Kindergärten, Schulen und Jugendeinrichtungen. Ziel ist es, dass Lehrer, Erzieher und Betreuer schon im Vorfeld für das Thema sensibilisiert sind. So haben die Caritasverbände in Geldern und Kleve  zur Vorbeugung gegen sexuelle Gewalt  Schutzkonzepte entwickelt und sensibilisieren schon seit Jahren alle Mitarbeitenden. Auch anderen Einrichtungen können die Caritas-Beratungsstellen bei der Erstellung eines solchen Schutz- und Schulungskonzeptes behilflich sein. Zu allen Fragen beraten die Caritas-Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene:  in Kevelaer: Tel. 02832 9259300; in Kleve: Tel. 02821 7209300; in Goch: Tel. 02823 928636600 und in Emmerich: Tel. 02822 10829

Mehr von RP ONLINE