1. NRW
  2. Städte
  3. Goch

Café Konkret in Uedem hat vom 23. April an wieder geöffnet

Tafel in Uedem : Café Konkret zurück aus der Corona-Pause

Vier Wochen war die Anlaufstelle für Bedürftige geschlossen. Vom 23. April an findet die Lebensmittelausgabe wieder statt.

Das Café Konkret ist mehr als bloß die Ausgabe von Lebensmitteln. Die Einrichtung ist für viele Bedürftige eine Anlaufstelle für Probleme aller Art. Senioren mit allzu kleiner Rente, Langzeitarbeitslose oder Flüchtlingsfamilien – an der Mosterstraße 13 sind sie alle willkommen. Und in Zeiten der Corona-Krise scheint die Not groß. „Wir dürfen nicht vergessen, dass nun viele Uedemer in Kurzarbeit gerutscht sind oder ihren Arbeitsplatz gleich ganz verloren haben“, sagt Sujata Davids, die das Café Konkret mit Hans Dieter Kahrl führt. Seit dem 19. März ist die Einrichtung wegen des Coronavirus geschlossen. Ab Donnerstag, 23. April, läuft der Betrieb wieder an. Mehr als 70 Haushalte sind aktuell auf die Unterstützung des Vereins angewiesen – Tendenz steigend.

Davids zu Folge seien die Hilfsbedürftigen in Uedem in den vergangenen Wochen nicht alleine gelassen worden. Stattdessen habe man kreativ werden müssen, um die Versorgung zu gewährleisten. So brachten die Ehrenamtler Einkaufsgutscheine im Wert von insgesamt 5500 Euro zu den Bedürftigen. Viele Bürger, Parteien und der Uedemer Werbering hätten sich mit Spenden an der Aktion beteiligt. Ein starkes Zeichen sei auch der vom Café Konkret unterstützte Gabenzaun am vergangenen Wochenende gewesen. Wir berichteten ausführlich über die Initiative.

„Als wir die Gutscheine bei den Menschen vorbeigebracht haben, haben wir natürlich großen Wert auf den Mindestabstand gelegt. Doch es war gut, mit den Kunden im Kontakt zu bleiben“, sagt Davids. Immerhin sei in den vergangenen Wochen deutlich geworden, dass die Angst vor Einsamkeit bei vielen Menschen ausgeprägter sei als jene vor dem Coronavirus. „Mittlerweile hat sich diese Sorge allerdings gelegt, da es viele Möglichkeiten gibt, in Kontakt zu bleiben, selbst wenn man einander nicht von Angesicht zu Angesicht sehen kann“, sagt Davids.

Künftig aber soll die Lebensmittel-Ausgabe wieder vor Ort stattfinden. Allerdings dürfen Kunden nicht die Räumlichkeiten des Cafés betreten. Die Ausgabe erfolgt im Hof am Agathawall – unter Wahrung ausreichender Sicherheitsabstände. Zudem sei es den Kunden vorerst nicht mehr möglich, selbstständig die Lebensmittel auszusuchen. Stattdessen bereite das Team Kisten für die Kunden vor.

Besonders unangenehm seien die Corona-Wirren auch für die Flüchtlinge in Uedem gewesen, die vom Café Konkret betreut werden. „Bei ihnen war die Unsicherheit besonders groß. Sie dachten, dass große Konsequenzen drohen würden, wenn sie eine Nachricht verpassen oder nicht verstehen und sich daher nicht an die Vorschriften halten“, sagt Davids. So seien einige Flüchtlinge in Sorge gewesen, sie würden abgeschoben. „Sie haben in ihren Heimatländern meistens sehr schlechte Erfahrungen mit den Behörden gemacht. Da ist es dann auch unsere Aufgabe, klar zu machen, dass wir in einem Rechtsstaat leben“, sagt Davids.

Die Lebensmittelausgabe im Café Konkret findet ab der nächsten Woche wieder zu den gewohnten Zeiten – donnerstags von 14.30 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 11.30 Uhr – statt.