Stadt Goch will Bürger überzeugen Schulneubau für die Gocher Dörfer – aber wo?

Goch · In seinem Grußwort zum Jahresende appelliert Gochs Bürgermeister Ulrich Knickrehm an die Bürger, aus Vernunft den Ratsbeschluss zum Neubau der Niers-Kendel-Schule zu akzeptieren. Die Schulpflegschaft fände Standort am GochNess gut.

 Zwischen der Kranenburger Straße und dem Seeweg am Ortsrand von Kessel gibt es viel freie Fläche. Die halten viele Eltern für geeignet, dort die neue Schule zu errichten.

Zwischen der Kranenburger Straße und dem Seeweg am Ortsrand von Kessel gibt es viel freie Fläche. Die halten viele Eltern für geeignet, dort die neue Schule zu errichten.

Foto: Anja Settnik

Ulrich Knickrehm hatte es kürzlich im Rat betont, und nun ist nachzulesen, was es bedeutet, dass die Stadt bei diesem Thema nicht mehr neutral sein muss: In den technischen Fragen, die das Bürgerbegehren „Schule bleibt“ betrifft, hat die Stadt Goch die Bürgerinitiative unparteiisch begleitet, aber jetzt geht es darum, durch gute Argumente die Gocher von der jeweiligen Meinung zu überzeugen. Die Kesseler Initiative sammelt an den Haustüren und bei diversen Veranstaltungen Unterschriften für ihre Sache (Erhalt des Grundschulstandorts Kessel), der Bürgermeister nutzt für sein gegenläufiges Interesse ein Grußwort, das er den Medien traditionell vor dem Jahreswechsel zukommen lässt.