Bürger fragen nach Plänen für Niersbrücke in Goch

Baugerüst : Bürger fragen nach Plänen für die Niers-Brücke

Das Baugerüst, das den Weg zwischen Kastell und Fußgängerzone unterbricht, sorgt für Verärgerung.

(nik) Bei schönem Wetter an der Niers entlang spazieren - das tun viele Menschen gern. Nicht wenige nutzen den Nierswanderweg samt Querung des Flüsschens am Kastell auch als Abkürzung in Richtung Fußgängerzone. Doch seit Mitte Juli ist damit erst einmal Schluss: Ganz plötzlich musste der Kommunalbetrieb die Fußgängerbrücke  sperren, weil ein Gutachter sie als nicht mehr standsicher einstufte. Wie Stadtsprecher Torsten Matenaers (derzeit in Urlaub) der RP damals sagte, sei Geld für eine neue Brücke im Haushaltsplan der Stadt bereits veranschlagt.  RP-Leser Hermann Ostermann möchte nun wissen: „Gibt es wirklich keine Möglichkeit, die Brücke so zu reparieren, dass sie bis zum  Neubau wieder benutzbar gemacht werden kann? Und wie lange ist der Zeitraum bis zum Neubau - ein Jahr, fünf Jahre?“ Die RP hat die Stadtverwaltung schriftlich angefragt, und sobald es eine Antwort gibt, werden wir es die Leser wissen lassen.

Unbedingt ernst zu nehmen ist jedoch die Sperrung. Der Bauzaun weist eindeutig darauf hin, dass der Übergang verboten ist. „Wir machen so etwas nicht, um Bürger zu ärgern, sondern um ihre Sicherheit zu gewährleisten“, hatte der Stadtsprecher betont. Seitdem steht mancher Passant oder Radfahrer unfroh vor dem Schild „Nierswanderweg“ und wünscht sich eine baldige Verbesserung der Situation.

„Bürgermonitor“ – darunter beschreibt die Redaktion Defizite, deckt Missstände auf, erinnert Politik an Versprechen. Eine E-Mail mit dem Stichwort „Bürgermonitor“ an die Adresse kleve@rheinische-post.de schicken, per Formular unter www.rp-online.de/buergermonitor melden oder einen Brief an Rheinische Post, Nassauerstraße 1, 47533 Kleve senden.

Mehr von RP ONLINE