Ende einer Ära Die „Friedenseiche“ fliegt nicht mehr

Goch · Einst war der Taubensport in Goch und Umgebung weit verbreitet, zahlreiche Menschen hatten hinterm Haus einen eigenen Schlag. Einer der letzten Vereine hat sich jetzt aufgelöst: die „Friedenseiche“ um Franz van Well.

Es gibt nur noch wenige Freunde des Brieftaubensport. Viele Vereine geben auf.

Es gibt nur noch wenige Freunde des Brieftaubensport. Viele Vereine geben auf.

Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Die Leidenschaft für sein Hobby hat sich bis heute nicht verringert, aber sonst ist alles anders geworden: Nur noch wenige Tauben leben im Garten von Franz van Well, darunter ein Senior und ein paar Jungvögel, die alten Urkunden vergilben so langsam, die Aktenordner mit den handgeschriebenen Protokollen aus jahrzehntelanger Vorstandstätigkeit sind zu Erinnerungsstücken im Keller geworden. Der Ur-Gocher, als Mann aus dem Bauamt unzähligen Bürgern bekannt, hat gemeinsam mit den übrigen sechs verbliebenen Mitgliedern den Brieftaubenzuchtverein „Zur Friedenseiche“ aufgelöst. 1960 war er gegründet worden, weil der ältere Verein „Niersbote“ zu groß geworden war. So viele Menschen wollten „Rennpferde der Lüfte“ besitzen. Jahrzehntelang blieb das so, doch der Nachwuchs bleibt seit Jahren aus.

 Der Züchter Franz van Well mit seiner Lieblingstaube.

Der Züchter Franz van Well mit seiner Lieblingstaube.

Foto: Anja Settnik